der Herbst ist da! Süßkartoffel-Kürbis-Kokos-Ingwer Suppe

der Herbst ist da! Süßkartoffel-Kürbis-Kokos-Ingwer Suppe

Die Schnupfensaison beginnt gerade und hier in München ist zur Wiesnzeit gefühlt sowieso jeder krank. Seitdem wir Kinder haben fahren wir bei jedem Anzeichen einer beginnenden Erkältung das volle Programm auf damit es gar nicht erst los geht. Gesunde Ernährung, Ingwer, Tee, Zitrone, alles um das Immunsystem zu stärken. Beim Schnupfen wird gleich mit Kochsalz inhaliert (siehe hier)

Gesunde Ernährung für Kinder ist aber manchmal gar nicht so einfach. Natürlich trinkt unser zweijähriger keinen Ingwershot und sowieso isst er immer nur das was IHM gefällt. Diese Süßkartoffelsuppe funktioniert aber wunderbar da sie leicht süß ist. Damit er mit essen kann benutze ich nur wenig Ingwer sonst wird es einfach zu scharf.

dsc_0371

Süßkartoffel-Kürbis-Kokos-Ingwer Suppe:

Man benötigt:

  • Olivenöl
  • 1 Hokkaidokürbis
  • 1 Süßkartoffeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1  kleine (wir haben eine grosse benutzt 🙂 )Ingwer-Knolle
  • 1,5 l Gemüsebrühe
  • 1 Dose Kokosmilch
  • Salz/Pfeffer
  • 1 Zitrone

Kürbis waschen und in kleine Stücke schneiden. Süßkartoffel schälen und ebenso klein schneiden. Olivenöl in einem großen Topf erhitzen. Kürbis und Süßkartoffel zugeben und kurz anbraten. Knoblauch und geschälten Ingwer zugeben und kurz mit anbraten. Mit Gemüsebrühe ablöschen und bei mittlerer Hitze köcheln lassen bis alles weich ist.

Mit dem Pürrierstab pürrieren und mit Kokosmilch aufgiessen. Alles mit Salz, Pfeffer und Zitrone abschmecken. Angerichtet habe ich die Suppe mit schwarzem Salz, Kokossplittern, Mandeln und ein paar Blüten.

Für den kleinen gab es nur Kokssplitter drauf. Den Rest mochte er nicht. 🙂

Falls das ganze der Auftakt zu einem Vegetarischem Menü werden sollte hier ein Rezept zu einem super leckerem Nussbraten. Habe ich schon mal zu Weihnachten gemacht.

dsc_0265

was an keinem Ostern fehlen darf: Osterfladen…oder griechischer Tsoureki!!!

was an keinem Ostern fehlen darf: Osterfladen…oder griechischer Tsoureki!!!

 

mittlerweile ist der alljährliche Blogpost zu Ostern schon fast Tradition und jedes Jahr freue ich mich aufs neue diesen unglaublich leckeren Osterfladen zu backen! Dieses Jahr ganz besonders, denn es wird das erste mal sein, dass ich ihn als Mama backe. Ich hoffe eigentlich ich bekomme ihn genauso gut, wenn nicht besser hin wobei ich mir da nichts vormache 🙂 Es ist einfach was anderes wenn man die Zeit hat, fast meditativ seinen Teig zu kneten. Ich werde wohl alle paar Minuten unterbrechen müssen um das Bespassungsprogramm fortzusetzen aber vielleicht schmeckt er ja trotzdem weil um so mehr Liebe drin steckt!

Das Rezept findet ihr hier.

DSC_0554

DSC_0591

DSC_0569

also ran ans Werk denn dieses Jahr brauchen wir auf jeden Fall um einiges mehr Zeit!In diesem Sinne wünsche ich schon mal frohe Ostern und für alle Mamas viel Geduld beim Teig kneten!!!

Fizzlike Weihnachtsmenü…vegetarisch und gesund!!! Süßkartoffel-Kürbis-Kokos- Ingwer Suppe, Kichererbsen- Nussbraten und Walnuss-Olivenöl Brownies mit Rotwein Ganache…

Fizzlike Weihnachtsmenü…vegetarisch und gesund!!! Süßkartoffel-Kürbis-Kokos- Ingwer Suppe, Kichererbsen- Nussbraten und Walnuss-Olivenöl Brownies mit Rotwein Ganache…

Wahnsinn…jetzt steht Weihnachten wirklich unmittelbar vor der Tür. Es wird unser erstes Weihnachten zu dritt sein und vor allem mein erstes Weihnachten als Mami. Da kommt gleich ein ganz anderes Gefühl auf. Zumindest ist das bei mir so. Früher habe ich immer gesagt: “ Weihnachten wird erst so richtig schön wenn Kinder da sind“ Irgendwie gehört das für mich einfach zusammen. Also will ich dass dieses Jahr besonders schön für uns wird. Gleichzeitig will ich mir nicht zu viel Stress machen…man soll es ja geniessen!

Da mein Mann bis zum 25.12 fastet (bei den Griechen geht die Fastenzeit so lange), gibt es bei uns am Heiligen Abend immer etwas vegetarisches. Dazu kommt dass ich mir zwar den Bauch voll schlagen will, ich aber dennoch darauf achte, dass das Weihnachtsessen gesund ist. So braucht man erst gar keine guten Vorsätze an Silvester. Also gibt es richtig viel Gemüse in Verbindung mit Nüssen, gutem Olivenöl und jeder Menge Wein 🙂

Zur Vorspeise wird es eine Süßkartoffel-Kürbis-Kokos-Inger-Suppe geben…puhh…ist das lang 🙂

dsc_0354

Als Hauptgericht wird es diesmal einen vegetarischen Kichererbsen-Nussbraten, dazu Avocado und eine sämige Rotweinsoße geben.

dsc_0270

Zum Nachtisch gibt es einen Familienklassiker: Walnuss-Olivenölbrownie mit Rotweinganache.

DSC_0097

Abgerundet wird das ganze mit den passenden Weinen**.  Als Aperitif wird es einen Canella Prosecco Spumante geben, zur Vorspeise einen 2015er Grohsartig vom Weingut Groh, zur
Hauptspeise den Magnifico Fuoco und zum Dessert den Ferreira Tawny Port. Die Weine kamen alle geliefert, von Club of Wine. Einem, wie ich finde, ausgesprochen tollen/ gut sortierten Onlineshop mit vielen nützlichen Infos zu den Weinen.

dsc_0331

Die Weine kommen geliefert und alle Rezepte lassen sich auch vorher vorbereiten sodass man wirklich nicht in Kochstress kommt. Auch wenn Kochen noch so viel Spass macht, unter Zeitdruck muss man an Weihnachten wirklich nicht unbedingt sein!

Das Menü ist für ca. 6-8 Personen. Bei den Rezepten müsste man je nach Gästeanzahl die Menge reduzieren.

Süßkartoffel-Kürbis-Kokos-Ingwer Suppe: 

Man benötigt:

  • Olivenöl
  • 1 Hokkaidokürbis
  • 1 Süßkartoffeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1  kleine (wir haben eine grosse benutzt 🙂 )Ingwer-Knolle
  • 1,5 l Gemüsebrühe
  • 1 Dose Kokosmilch
  • Salz/Pfeffer
  • 1 Zitrone

Kürbis waschen und in kleine Stücke schneiden. Süßkartoffel schälen und ebenso klein schneiden. Olivenöl in einem großen Topf erhitzen. Kürbis und Süßkartoffel zugeben und kurz anbraten. Knoblauch und geschälten Ingwer zugeben und kurz mit anbraten. Mit Gemüsebrühe ablöschen und bei mittlerer Hitze köcheln lassen bis alles weich ist.

Mit dem Pürrierstab pürrieren und mit Kokosmilch aufgiessen. Alles mit Salz, Pfeffer und Zitrone abschmecken. Angerichtet habe ich die Suppe mit schwarzem Salz, Kokossplittern, Mandeln und ein paar Blüten. Fertig 🙂 So schnell geht der erste Gang!

Zur Vorspeise gibt es einen Weißburgunder- Chardonnay,  2015er Grohsartig vom Weingut Groh.

dsc_0371

Bei der Planung eines vegetarischen Hauptgerichts habe ich mir da schon ein bisschen schwerer getan. Es gibt ja zahlreiche Rezepte für Nussbraten. Meistens finde ich diese recht schwer, oder trocken…oder beides. Ich wollte eine lockere, leichte Konsistenz die schön würzig und auf keinen Fall Fad ist. Ausserdem sollte viel frisches Gemüse drin sein. Ich habe also einfach ausprobiert. Raus gekommen ist dieser vegetarische Kichererbsen-Nussbraten. Angerichtet habe ich ihn mit Avocado und einer Rotwein-Orangen-Soße, passend zu Weihnachten.

Kichererbsen-Nussbraten: 

  • 200 g Haselnüsse
  • 100 g Buchweizen
  • 200 g Rauchtofu
  • 1 Zucchini
  • 1 Süßkartoffel
  • 3 Karotten
  • 2 Dosen Kichererbsen (2x 500 g)
  • 5 EL Sojasoße
  • 1 EL Tomatenmark
  • 100 g Olivenöl
  • 2 Knoblauchzehen
  • 4 Eier
  • 1 Schuss Milch
  • 5 EL Leinsamen
  • 5 EL Chiasamen
  • 5 EL Kürbiskerne
  • 100 g Semmelbrösel
  • Salz, Pfeffer

Ofen auf 220 Grad vorheizen. Gemüse und Cheddar raspeln und in eine große Schüssel geben. Haselnüsse, Buchweizen und Tofu in eine Küchenmaschine o.a geben, und auch zu klein Stücken verarbeiten und anschließend in die Schüssel geben. 1 Dose Kichererbsen abgiessen und mit Olivenöl, Knoblauch, Sojasoße und Tomatenmark pürieren und auch in die Schüssel geben. Die andere Dose Kichererbsen auch abgiessen und ganz zur Masse geben. Eier mit Milch verquirlen und mit Leinsamen, Chiasamen, Kürbiskernen und Semmelbröseln in die Schüssel geben. Alles gut vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Masse in zwei Kastenformen geben und anschließend bei 220 Grad ca. 1 Stunde backen.

dsc_0265

Zu dem Nussbraten gibt es eine einfache Rotwein- Orangen-Soße.

  • Olivenöl
  • 2 EL Tomatenmark
  • 200 ml Rotwein (ich habe diesen Portwein von der Nachspeise benutzt)
  • 1 Orange
  • 2 Pflaumen
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 TL Wacholderbeeren
  • 50 ml Sahne
  • Salz/ Pfeffer

Tomatenmark in Olivenöl kurz anbraten, mit Rotwein ablöschen. Pflaumen klein schneiden und mit dem Saft der Orange, dem Lorbeerblatt und Wacholderbeeren zugeben. Ca. 15 min köcheln lassen. Mit Sahne verfeinern und mit Salz und Pfeffer abschmecken.


dsc_0279

Angerichtet wird alles mit Avocado und Kürbiskernen. Da der Braten schon vor Gemüse strotzt braucht man bis auf Avocado und Rotweinsoße nichts mehr dazu finde ich. Ausser natürlich einen guten Wein. Zum Hauptgang gibt es den Magnifico Fuoco, einen aromatischen Primitivo.

Beim Nachtisch greife ich auf einen meiner Klassiker zurück. Einem Walnuss-Olivenöl Brownie mit Rotwein Ganache. Das Rezept dazu findet ihr hier. Der passt durch die dunkle Schokolade und den Rotwein wunderbar zu Weihnachten. Für die Rotweinganache verwende ich ausserdem gleich mal den passenden Wein den es dann auch zum Nachtisch gibt, einen Ferreira Tawny Port. Der Klassische Portwein rundet das Dessert und auch das Menü wunderbar ab.

DSC_0086

dsc_0340

So jetzt steht also das Weihnachtsmenü und die passenden Weine sind auch parat. Brauchen wir also nur noch Ruhe, Frieden und viel Besinnlichkeit damit unser erstes Weihnachten der Knaller wird. Das gute ist auf jeden Fall dass man mit diesem Menü kein schlechtes Gewissen nach der Weihnachtsschlemmerei haben müss …und dass ist doch schon mal viel wert 🙂

 

** dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Club of Wine

 

der Herbst…die Hormone und Kürbis-Buchweizen-Chia Muffins, ein Hoch auf die Ernährungsumstellung!!!

der Herbst…die Hormone und Kürbis-Buchweizen-Chia Muffins, ein Hoch auf die Ernährungsumstellung!!!

allmählich ist er überall zu spüren…der Herbst! Morgens wenn es um 6 Uhr noch dunkel ist, wenn man spazieren geht und einem die kühle Brise um die Ohren weht, die Luft die sich einfach irgendwie verändert hat. Dazu kommen die Farben und die Gemütlichkeit die plötzlich überall einzieht. Man will wieder mehr Zuhause sein und geniesst die kuscheligen Stunden.

Ich erinnere mich wahnsinnig gerne an den letzten Herbst zurück. Im letzten Herbst habe ich meine Ernährung nochmal endgültig auf den Kopf gestellt, habe viel neues ausprobiert und alte Gewohnheiten abgelegt. Ein kleines (noch :-)) Resultat hieraus ist unser Söhnchen. Natürlich ist unser Baby kein Ergebnis einer Ernährungsumstellung aber einen gewissen Anteil daran hat sie schon. Damals war hormonell bei mir einiges durcheinander und wie viel positives man durch die jeweils richtige oder eher richtigere (ich bin kein Freund von striktem  Verzicht) Ernährung erreichen kann, habe ich spätestens da gemerkt.

Durch das weglassen von verarbeiteten Lebensmitteln, weissem Zucker und weissem Mehl fühlte mich ausgeglichener, energiegeladener und einfach angekommen. Zudem befasste ich mich damals ausgiebig mit der traditionellen chinesischen Medizin die mit Hilfe von bestimmten Ernährungsweisen den Körper in sein Gleichgewicht bringt. Ich habe damals beispielsweise hauptsächlich wärmende Speisen gegessen. Habe überwiegend auf rohes und kühlendes verzichtet um meine innere Wärme wieder herzustellen und siehe da, das „Wirr-War“ mit den Hormonen war schnell kein Thema mehr. Als der Herbst dann vorbei war, war ich schwanger 🙂

Dieses Rezept war eins meiner ersten und eigentlich mein absolutes Lieblingsrezept und deswegen muss es als Jubiläumsrezept meiner Ernährungsumstellung unbedingt nochmal gepostet werden! Wärmende leckere Frühstücksmuffins die nur so strotzen vor gesunden Zutaten. Ich habe es schon mal gepostet, allerdings mit Karotten.

Hier gehts zum Rezept:

Buchweizen-Chia-Karotten Frühstücks-Muffins mit Rohschokolade…mmhhh…so lecker kann gesund sein!

Da wir ganz frisch im Herbst angekommen sind mache ich die Muffins dieses mal natürlich mit Kürbis 🙂 statt der Karotten im Rezept also einfach Kürbis nehmen. Mir schmeckt hier am besten Butternut oder Hokkaido.

So genug geplaudert…jetzt will ich Muffins!!!

dsc_0434

dsc_0466

was ein Filzkugelteppich mit grünen Smoothies zu tun hat…und mit Origami? **

was ein Filzkugelteppich mit grünen Smoothies zu tun hat…und mit Origami? **

…eigentlich nicht viel könnte man meinen. Gut ich muss zugeben, so ein sattes grün wie in einem leckeren grünen Smoothie macht irgendwie Lust auf Farbe…Farbe…Farben…Kugeln…Filz? Aber Origami? Neeee passt nicht…

In meinem Fall liegt es irgendwie viel weiter auseinander und gleichzeitig ist es doch ganz naheliegend. Mein neuer Filzkugelteppich von Sukhi liegt nämlich hier:

DSC_0559

DSC_0535
DSC_0534
und zwar in unserem zukünftigen Babyzimmer 🙂 🙂 🙂

Jaaaa in nicht allzu langer Zeit wird es ein weiteres Familienmitglied geben. Wir freuen uns wahnsinnig und zählen die Tage (Stunden). Manchmal wache ich auf und kann kaum glauben dass da bald noch ein kleines Wesen sein wird. Da ich mittlerweile auch schon im Mutterschutz bin habe ich aber wieder mehr Zeit für viele neue Beiträge hier auf dem Blog. Ausserdem kann ich mich so schön davon ablenken wie aufgeregt ich bin… furchtbar diese Warteei!

Sicherlich kommen hier künftig ein paar Babythemen dazu, wär ja zu schade wenn nicht. Ausserdem möchte ich immer mal wieder die ein oder andere Errungenschaft zeigen, oder leckere Rezepte für die ganze Familie.

DSC_0544

Der kleine Panda, das erste was ich für unser zukünftiges kleines gekauft habe hat sichs auch schon gemütlich gemacht…(genauso wie meine Katzen, deswegen sieht man leider ein paar Haare auf dem Teppich). Die Origami-Kraniche sind das erste was ich für unser neues Familienmitglied gebastelt habe… wenn alles fertig ist, sollen die Kraniche mal ein hübsches Mobile bilden.

DSC_0591

DSC_0588

Mit einem Filzkugelteppich habe ich schon länger geliebäugelt. Eigentlich sollte er mal ins Esszimmer…naja manchmal kommt halt einfach was kleines dazwischen :-). Als ich ihn nämlich dann von Sukhi bekommen habe (ich habe diesen hier) war mir sofort klar, der muss ins neue Kinderzimmer! Da haben die anderen Räume einfach keine Chance gehabt, vielleicht verschiebt sich mit so einer Schwangerschaft aber auch einfach so manche Priorität.

DSC_0533

Der Teppich macht richtig gute Laune, es fühlt sich wirklich toll an wenn man drauf steht und sicher macht es Babys einen heiden Spass drauf rum zu krabbeln. Ausserdem hat er eine wunderbare Qualität. Die Teppiche werden von Hand in Nepal, von einer Person hergestellt. Sukhi garantiert hervorragende Arbeitsbedingungen kümmert sich um die Mitarbeiter und verwendet selbstverständlich ausschließlich natürliche Materialien. Diese Teppiche kann man also wirklich mit einem guten Gefühl kaufen und wie in unserem Fall, auch ins künftige Babyzimmer legen. Ein echter Tip fürs Kinderzimmer! Hier könnt ihr euch ein Video zu den Teppichen anschauen. Ich finde sie wirklich großartig.

So, Filzkugelteppich und Origami-Kraniche passen also zusammen…aber was hat aber der Teppich mit grünen Smoothies zu tun? Na ja, ziemlich zeitgleich zur neuen Babyzimmereinrichtung kam die Lust auf viel frisches grünes, gesundes. Auch wenn jetzt also ein bisschen viel aufeinander kommt will ich es nicht missen auch in diesem Beitrag ein kleines Rezept zu posten. Prioritäten und so.

Ansonsten macht ja auch die Überschrift keinen Sinn… (und die Kraniche wollten unbedingt auch mit in den ersten Babypost)

Ausserdem liegt das Thema Schwangerschaft mit allem drum und dran für mich ganz nah beim Thema Ernährung. In kaum einer Zeit ist es wichtiger darauf zu achten was man zu sich nimmt. Manchmal vergisst man dass in dem ganzen Zauber so einer Schwangerschaft (ich will jetzt nicht davon anfangen was ich gerade alles vergesse). Wenn man sich aber einfach mal vor Augen hält was alles in den Schwangerschaftsmonaten passiert und wie die Ernährung auch maßgeblich dazu beiträgt einen gesunden Menschen zu produzieren fällt es einem gleich viel leichter.

DSC_0630

Daher gibt es bei mir jeden Morgen einen richtigen Vitaminkick mit grünen Smoothies. Durch das pürrieren des grünen Blattgemüses kann man die Nährstoffe viel besser auf nehmen und nach ein paar Wochen fühlt man sich richtig fit und energiegeladen. Mir haben die Smoothies geholfen meine Verdauung, die durch die Schwangerschaft quasi nicht vorhanden war, wieder in den Gang zu bringen und dass allein war schon ein riiiesiger Pluspunkt.

Eigentlich kann man alles mögliche mit hinein mixen. Mittlerweile besteht mein liebster Smoothie aber ganz schlicht aus folgenden Zutaten:

2 Hände  Wildkräutersalat (gibt es auf Märkten)

1 Hand Babyspinat

1 Hand Rucola-Salat

1 grüner Apfel oder anderes Obst

Saft einer Zitrone

Das ganze einfach in den Mixer geben und so viel Wasser zugeben bis der Salat fast bedeckt ist. Mixen und fertig 🙂

DSC_0649

Ich bereite die Smoothies gerne auf Vorrat zu und fülle sie in eine Flasche. 1-2 Tage halten sie sich im Kühlschrank und eiskalt schmecken sie mir sowieso am besten. Ausserdem hat man immer was für den kleinen Hunger zwischen durch.

So nun werde ich dass selbe machen wie mein Kätzchen…ein bisschen vor-schlafen bzw. vor-ausruhen damit ich genügend Energie habe für die spannende Zeit die bald auf uns zu kommt…und wenn das nicht klappt gibt es zur Not ja immer noch grüne Smoothies und Teppiche die so farbenfroh sind dass man gleich viel wacher wird. In der Theorie funktionierts zumindest 🙂

DSC_0530

**dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit Sukhi entstanden.

Frohe Ostern…mit meinem liebsten Osterfladen- Rezept…griechischer Tsoureki!

Frohe Ostern…mit meinem liebsten Osterfladen- Rezept…griechischer Tsoureki!

alle Jahre wieder gibt es mein Osterfladenrezept.

Dieses Rezept schmeckt nach Familie und ich liiiebe es wenn die ganze Küche, nein das ganze Haus leicht süßlich nach dem Fladen duftet 🙂

Es ist ein griechischer Osterfladen und das Rezept kommt traditionell von meiner Schwiegermama.

Jedes Jahr wird aufs neue ausgekostet welcher nun der beste geworden ist, meist schmecken alle ähnlich gut und der von der Schwiegermama schmeckt sowieso immer am besten 🙂

Dieses Jahr werde ich mein Grundrezept abwandeln und keinen Industriezucker benutzen. Ich möchte Mascobado Zucker mit Kokosblütenzucker mischen und so den „weissen“ Zucker ersetzen. Der Fladen wird dadurch ein ganzes Stück dunkler, das macht aber nichts finde ich!

Das Rezept findet ihr hier.

DSC_0554

DSC_0591

DSC_0569

ich hoffe ihr habt alle wunderschöne Osterfeiertage…egal ob sie gefeiert werden…oder ob man einfach nur ein paar Tage hat um mal abzuspannen. Die Fotos von meinem diesjährigen Osterfladen folgen dann noch, pünktlich zum griechischen Ostern 🙂

in diesem Sinne…

Frohe Ostern!!!

Buchweizen-Chia-Karotten Frühstücks-Muffins mit Rohschokolade…mmhhh…so lecker kann gesund sein!

Buchweizen-Chia-Karotten Frühstücks-Muffins mit Rohschokolade…mmhhh…so lecker kann gesund sein!

nun ist wieder einige Zeit vergangen die ich kräftig genutzt habe um meine Rezepte zu perfektionieren. Es ist gar nicht so einfach, wenn man die üblichen Verdächtigen wie Zucker und Weissmehl ersetzt, die richtigen Konsistenzen hin zu bekommen. Umso mehr Mühe muss man sich also geben und am besten.. einfach ausprobieren!

In der letzten Zeit hat sich zu meiner Ernährungsumstellung auch privat sehr viel getan. Mittlerweile bin ich verheiratet und auch wenn sich eigentlich dadurch gar nicht viel verändert, fühlt man sich einfach noch mehr als Familie. Umso größer die Mission also, dass sich die Familie gesund ernährt. Ich lege aus Entscheidung auf gesunde Ernährung großen Wert und hoffe dass ich die Menschen um mich herum einfach mitreissen kann. Wenn man erst einmal feststellt dass einem der übliche Industriezucker gar nicht fehlt oder dass Vollkornpasta genauso lecker sein kann, ist der erste Schritt schon getan.

An diesen Muffins habe ich relativ lange rum gebastelt. Es sollte ein Rezept ohne Weissmehl, den bösen Industriezucker und Ei sein. Statt dessen geben Chia Samen den Halt und Kokosblütenzucker eine leichte Süsse. Kokosblütenzucker eignet sich wunderbar als Zuckerersatz. Er hat kaum Auswirkungen auf den Blutzuckerspiegel und verursacht demnach nicht den typischen Zucker-Jeeper danach. Ausserdem schmeckt er sehr angenehm und nur ganz leicht süß. Ich liebe die Kombination der verschiedensten Zutaten in Verbindung mit dem Gefühl dass man etwas gutes für sich und seine Familie tut. Wenn sie dann auch noch so unfassbar lecker sind…umso besser 🙂

DSC_0425

DSC_0448

DSC_0453

Die Muffins strotzen vor guten Zutaten, eignen sich als Frühstück (man kann sie auch sehr gut mit nehmen) oder zum Kaffee zwischendurch. Das tolle an diesen Muffins ist, dass man sie in unzähligen Varianten machen kann, statt Karotten mit Kürbis, oder vielleicht mal mit Banane. Alle Möglichkeiten sind offen. Die Grundzutaten passen einfach zu allem und sämtliches „Superfood“ wie Maca Pulver, Baobab oder Acaipulver kann man ganz einfach unter bringen…oder eben auch nicht wenn man es nicht zuhause hat. Einfrieren lassen sich die Muffins auch wunderbar, sodass man immer was leckeres, gesundes auf Vorrat hat!

Wahre Super-Muffins also 🙂

Hier das Rezept:

Backofen Umluft 180 Grad

  • 2 Äpfel
  • ca. 350 g Karotte (+ eine kleine Karotte zum Verzieren)
  • 120 g Buchweizen ganz
  • 70 g Buchweizen gemahlen
  • 5 EL Chiasamen
  • 1 EL Leinsamen
  • 50 g gemahlene Mandeln
  • 2 EL Amaranth
  • 150 g Dinkelmehl
  • 40 g Kokosblütenzucker (oder Rohrzucker)
  • 3 EL Kokosraspel
  • 3 EL Kürbiskerne (+ welche zum Verzieren)
  • 200 g Mandelmilch
  • 100 g Olivenöl
  • 1,5 EL Dattelsirup (oder Honig)
  • 1 TL Mandelmus
  • 5-8 Datteln
  • 1 Pck. Backpulver (optional)

Für die Glasur:

  • 50 g Rohkakaopulver
  • 70 g Kakaobutter oder Kokosöl
  • 1 – 2 EL Kokosblütenzucker (oder Rohrzucker)

Das Rezept ist wirklich einfach. Eigentlich geht es hauptsächlich darum, eine schöne Konsistenz hinzubekommen, wenn man alle Zutaten zusammen rührt.

Ich fange immer damit an, Apfel und Karotte zu raspeln und anschließend alle trockenen Zutaten zu zu geben. Den Buchweizen mahle ich einfach im Mixer. Anschließend Mandelmilch und  Olivenöl dazu und alles schön vermengen. Dattelsirup zugeben, die Dattteln ein wenig zerkleinern und zur Masse geben. Nun noch Mandelmus und Backpulver unter rühren und ja….im Grunde wars dass schon.

Das Rezept kommt durch die Chiasamen ganz ohne Eier aus! Ich verzichte zwar nicht auf Eier, aber ein veganes Rezept zu machen ohne dass es eins sein muss finde ich toll 🙂

Ich rühre den Teig ohne Mixer, einfach mit einem Löffel an. So habe ich das Gefühl die Konsistenz besser unter Kontrolle zu haben. Falls das ganze zu trocken aussieht, einfach ein bisschen Mandelmilch dazu geben. Falls es sehr feucht wird, ein bisschen Dinkelmehl dazu geben 🙂

Den Teig in Muffinförmchen geben (ich benutze immer Backpapier) und ca. 1 Std bei 180 Grad backen. Sollten die Muffins zwischenzeitlich zu dunkel werden, einfach ein Backpapier oben drauf legen.

Die Muffins sollten innen noch schön saftig sein aber trotzdem einigermaßen fest.

Während die Muffins abkühlen kann man schon mal die Schokoladenglasur herstellen.

Hierzu einfach die Kakaobutter langsam erwärmen, währenddessen Kakao und Kokosblütenzucker mischen und anschließend die flüssige Kakaobutter zum Kakao geben, gut umrühren und die fertige Schokolade über die noch leicht warmen Muffins geben.

Die Muffins mit Kürbiskernen und/oder kleinen Karottenraspeln garnieren (ich habe ein paar geriebene Karottenraspel auf ein Backpapier 5 min in den Ofen gegeben um sie zu trocknen) Falls man noch Orange zuhause hat machen sich ein paar Zesten auch besonders schön auf den Muffins!

Und dann nur noch aufpassen dass nicht alle Muffins auf einmal weg sind 🙂

DSC_0421

DSC_0429

Fizzlike goes Superfood…

Fizzlike goes Superfood…

unfassbar…jetzt ist schon fast ein Jahr vergangen seitdem ich hier das letzte Mal geschrieben habe!

Viel ist passiert in dem letzten Jahr. Nein…ich habe sie nicht beendet, meine „Reise durch die Welt der Geschmäcker“.  Ich habe auch nicht plötzlich ein völlig anderes Hobby oder lasse mich einfach vom Fernsehr berieseln und esse dabei Pizzaburger (was für eine Erfindung) statt zu kochen, zu backen oder zu fotografieren 🙂

Nein ich habe einfach mal wieder (wirklich schon wieder) meine Ernährung komplett auf den Kopf gestellt und mir dafür und für das Erproben verschiedenster Gerichte ausgiebig Zeit genommen (soll ja alles Hand und Fuss haben was ich hier poste).

Als ich dass das erste Mal getan habe, (für die die diesen Beitrag vor den ersten Beiträgen lesen, ja…das gabs schonmal 🙂 ), habe ich überhaupt erst angefangen mich ausgewogen und gesund, zumindest mehr oder weniger, zu ernähren. Ich habe meine Liebe fürs Kochen und Backen entdeckt und mit voller Passion alles mögliche ausprobiert. Je länger ich mich dann mit Gewürzen Kräutern, Ölen und all den wunderbaren Zutaten beschäftigt habe, desto mehr wollte ich über sie wissen. Nicht nur dass, ich wollte auch wissen was sie in meinem Körper bewirken.

Ganz schnell wurde mir klar dass bestimmte Lebensmittel einfach nicht gut für unseren Körper sind (zB. Industriezucker) und andere wiederum sehr gut. Sehr sehr gut sogar!

IMG_4176

Mittlerweile verzichte ich auf auf Industriezucker und meide verarbeitete Lebensmittel. Selbstverständlich gibt es immer wieder Ausnahmen aber die sind zum Glück einfach nicht mehr die Regel.

Ich baue täglich verschiedene Superfoods wie Maca, Gojji Beeren, Chiasamen, oder Rohkakao in meine Ernährung ein, pflanze meine eigenen Kräutuer und Tomaten an. Ich merke regelrecht wie gut es meinem Körper tut. Heißhunger auf den Schokoriegel am Nachmittag gibt es nicht mehr 🙂 (und das hätte ich wirklich nicht gedacht).

Bei einer gesunden ausgewogenen Ernährung geht es wie ich finde nicht darum, einen strikten Ernährungsplan zu befolgen oder sich strenge Regeln aufzuerlegen. Vielmehr geht es um dass Bewusstsein seinem Körper mit dem „Treibstoff“ den wir zuführen etwas gutes zu tun. Und das macht wirklich riesigen Spass und ist vor allem gar nicht schwer.

Zum Start gibts nochmal mein aller aller erstes Rezept in dem ich Superfood verwendet habe.

Mein leckerstes Chia-Frühstückspudding-wach-mach-Rezept .

Chiasamen, ja die gehören immernoch zu meinen Favoriten…mmmhh..

DSC_0437

DSC_0469

Ich freue mich auf jeden Fall meine Rezepte die ich über das letzte Jahr erprobt habe mit euch zu teilen und  mit euch noch viel dazu zu lernen!

Liebe Grüße und bis ganz bald!

Fizz

I love HUMMUS (Hommos, Houmus, Humos..)…mit Chilli und getrockneten Tomaten…

I love HUMMUS (Hommos, Houmus, Humos..)…mit Chilli und getrockneten Tomaten…

vor einigen Wochen, an einem der Samstage an denen ich über den Münchner Viktualienmarkt geschlendert bin, ist es um mich geschehen…

ich habe meine diesjährige Sommerliebe gefunden…Hummus…(diese Schreibweise gefällt mir am besten :-))

Ich liiiiiebe Hummus…

Kichererbsen mag ich ja eigentlich gerne, aber Hummus habe ich aus irgendeinem, schon fast bekloppten Grund nie probiert…

Nun ja…nachdem ich an dem besagten Samstag an einem Stand mit allerlei Gewürzen, Vorspeisen und Eingelegtem beschlossen habe das zu ändern (aufgrund meiner guten Vorsätze auf meiner Reise durch die Welt der Geschmäcker möglichst viel (für mich) neues zu probieren) konnte ich garnicht fassen wie unfassbar lecker Hummus ist..

genau mein Geschmack!!! Trottel hab ich mir gedacht…selber schuld dass dus nie probiert hast!

Nachdem ich mir den Hummus-Geschmack ganz genau einverleibt habe und einige Zeit ausgiebig verschiedenste Anbieter und Sorten getestet habe, habe ich versucht die für mich besten Komponenten zusammen zu tragen und es selber mal zu versuchen.

Nach ein paar Tests habe ich dann für mich heraus gefunden dass es mit Dosenkichererbsen am einfachsten und schnellsten funktioniert, ohne dass man was vom Geschmack einbüßen muss..und vor allem ohne die lange Wartezeit durch das einlegen der getrockneten Kichererbsen…

Heraus gekommen ist ein Hummus-Rezept mit getrockneten Tomaten und Chilli…

DSC_0963

Mein Hummus ist nicht so cremig wie manch andere weil ich es zum einen lieber fester mag und es mir zum anderen mit weniger Tahin und Öl besser schmeckt..mmmhh…

Man benötigt:

  • 2 Dosen Kichererbsen
  • 3-4  EL Öl
  • 2 EL Zitronensaft
  • ca. 15 getrocknete Tomaten
  • 4 gepresste Knoblauchzehen
  • 1 TL Tahin
  • Chiliflocken nach belieben
  • eine Prise Kreuzkümmel
  • eine Prise Paprikapulver
  • Salz und Pfeffer zum Abschmecken

die Kichererbsen in einem Sieb kurz abspülen und mit den restlichen Zutaten in einen Mixer oder sonstiges geben (mit einem Zauberstab funktioniert es auch). Alles schön pürrieren und ….tadaaaaa…schon fertig!!! So schnell gehts!

DSC_0974

Man kann natürlich an der gewünschten Konsistenz mit ein bisschen Öl oder Tahin noch was machen..da hat vielleicht jeder andere Vorlieben.

Ich esse das Hummus am liebsten…mmhh..naja zu allem eigentlich..vor dem Essen..dazwischen..danach…oder wie hier einfach auf ein bisschen Knäckebrot. Perfekt!

DSC_0976

sommerlich frischer Bulgur-Minze-Salat…mmmhh…

sommerlich frischer Bulgur-Minze-Salat…mmmhh…

juhuuuuu… der Sommer kommt!!!

Auch wenn er hier und da noch eine Pause macht ist er doch immer mehr zu spühren…

In der Laune der Menschen, in deren Kleidung… man spührt den Sommer an den lauen Abenden an denen man mit dem Fahrrad heim fährt… vorbei an der Isar die noch voller Grill-freudiger ist.

Ich liebe den Sommer… zwar bevorzuge ich den kuschelig heimeligen Herbst wenn ich mich entscheiden müsste… aber im Sommer gibt es mit Abstand das besten Essen… das allerbeste wie ich finde.

Es gibt unglaublich leckeres Obst (Melonen und Erdbeeren sind mein absoluter Favorit!!!!) es gibt Eis… dazu brauch ich glaub ich gar nichts sagen…:-) mmmmhh… und es gibt leckere leichte Sommergerichte die durch ihre Vielfalt an frischen Zutaten regelrechte Geschmacksexplosionen auslösen können.

Vor ein paar Jahren hätte ich gelacht wenn man mir erzählt hätte, dass ich diesen Bulgur-Salat jemals zubereiten werde. Viel zu viele Komponenten mit denen ich nichts anfangen konnte. Mittlerweile liebe ich ihn. Diesen leckeren, leichten orientalisch angehauchten Bulgursalat mit der frischen Note der Minze.

DSC_0903

DSC_0885

Schon komisch wie sich das Leben manchmal ändert. Man trifft eine Entscheidung….und ehe man sich umschaut hat sich alles verändert…von heute auf morgen…da wird einem doch irgendwie erst bewusst…dass alles im Leben eine Entscheidung ist…wie man lebt, wie und wen man liebt und ja…auch was man isst…

Nun ja… dieser Bulgur-Salat war auf jeden Fall eine gute Entscheidung! Eine richtig gute. Dazu trinke ich ein Minz-Zitronen Wasser… weil ich die Minze einfach so liebe. Der Bulgur-Salat eignet sich wunderbar als Grill Beilage oder einfach so… als Mittagessen 🙂

Übrigens ist er richtig schnell und einfach zubereitet und man kann den Salat bestens einpacken und mitnehmen… kalt schmeckt er nämlich auch köstlich :

DSC_0864

Man benötigt:

  • 1 Tasse Bulgur, ca. 200 g (eine normale Kaffetasse reicht etwa für 4 Portionen)
  • 1,5 Fache Menge Wasser
  • 3-4 Sträucher Cocktailtomaten
  • Frühlingszwiebeln (habe sie weggelassen weil ich sie nicht mag)
  • 3-4 Knoblauchzehen (gepresst)
  • 1 Zitrone
  • 3-4  EL Olivenöl
  • 1 -2 Tl Sambal Olek oder Ajvar
  • eine Hand voll frischer Minze

Die Tomaten am Strauch in eine kleine Ofenfeste Form geben, mit Olivenöl beträufeln und für ca. 10 bis 15 min bei 200 Grad in den Ofen geben.

Währenddessen Bulgur in einem Topf kurz mit einem spritzer Olivenöl und der hälfte des gepressten Knoblauchs andünsten (Falls man Frühlingszwiebeln dazu mag könnte man sie hier auch mit dazu geben). Mit 1,5 Tassen Wasser ablöschen und kurz aufkochen lassen. Das Verhältnis von Bulgur zu Wasser ist 1/1,5.

Den Bulgur vom Herd nehmen und abgedeckt ca. 20 min stehen lassen bis er das Wasser aufgesogen hat. Währendessen in einer Tasse Zitronensaft mit Olivenöl, Sambal Olek, den restlichen gepressten Knoblauch und Salz und Pfeffer mischen.

Nun die Olivenölmischung mit der zerkleinerten Minze und den Cocktailtomaten aus dem Ofen zum Bulgur geben und alles gut vermengen.

Am besten schmeckt der Bulgursalat wenn man ihn ein bisschen stehen gelassen hat und alles gut durchgezogen ist..

DSC_0909

Sollte noch Minze übrig sein trinke ich die einfach mit Mineralwasser und Zitrone aufgegossen…mmmhhh…so frisch und lecker kann auch nur der Sommer schmecken 🙂

DSC_0952