Fizzlike Weihnachtsmenü…vegetarisch und gesund!!! Süßkartoffel-Kürbis-Kokos- Ingwer Suppe, Kichererbsen- Nussbraten und Walnuss-Olivenöl Brownies mit Rotwein Ganache…

Fizzlike Weihnachtsmenü…vegetarisch und gesund!!! Süßkartoffel-Kürbis-Kokos- Ingwer Suppe, Kichererbsen- Nussbraten und Walnuss-Olivenöl Brownies mit Rotwein Ganache…

Wahnsinn…jetzt steht Weihnachten wirklich unmittelbar vor der Tür. Es wird unser erstes Weihnachten zu dritt sein und vor allem mein erstes Weihnachten als Mami. Da kommt gleich ein ganz anderes Gefühl auf. Zumindest ist das bei mir so. Früher habe ich immer gesagt: “ Weihnachten wird erst so richtig schön wenn Kinder da sind“ Irgendwie gehört das für mich einfach zusammen. Also will ich dass dieses Jahr besonders schön für uns wird. Gleichzeitig will ich mir nicht zu viel Stress machen…man soll es ja geniessen!

Da mein Mann bis zum 25.12 fastet (bei den Griechen geht die Fastenzeit so lange), gibt es bei uns am Heiligen Abend immer etwas vegetarisches. Dazu kommt dass ich mir zwar den Bauch voll schlagen will, ich aber dennoch darauf achte, dass das Weihnachtsessen gesund ist. So braucht man erst gar keine guten Vorsätze an Silvester. Also gibt es richtig viel Gemüse in Verbindung mit Nüssen, gutem Olivenöl und jeder Menge Wein 🙂

Zur Vorspeise wird es eine Süßkartoffel-Kürbis-Kokos-Inger-Suppe geben…puhh…ist das lang 🙂

dsc_0354

Als Hauptgericht wird es diesmal einen vegetarischen Kichererbsen-Nussbraten, dazu Avocado und eine sämige Rotweinsoße geben.

dsc_0270

Zum Nachtisch gibt es einen Familienklassiker: Walnuss-Olivenölbrownie mit Rotweinganache.

DSC_0097

Abgerundet wird das ganze mit den passenden Weinen**.  Als Aperitif wird es einen Canella Prosecco Spumante geben, zur Vorspeise einen 2015er Grohsartig vom Weingut Groh, zur
Hauptspeise den Magnifico Fuoco und zum Dessert den Ferreira Tawny Port. Die Weine kamen alle geliefert, von Club of Wine. Einem, wie ich finde, ausgesprochen tollen/ gut sortierten Onlineshop mit vielen nützlichen Infos zu den Weinen.

dsc_0331

Die Weine kommen geliefert und alle Rezepte lassen sich auch vorher vorbereiten sodass man wirklich nicht in Kochstress kommt. Auch wenn Kochen noch so viel Spass macht, unter Zeitdruck muss man an Weihnachten wirklich nicht unbedingt sein!

Das Menü ist für ca. 6-8 Personen. Bei den Rezepten müsste man je nach Gästeanzahl die Menge reduzieren.

Süßkartoffel-Kürbis-Kokos-Ingwer Suppe: 

Man benötigt:

  • Olivenöl
  • 1 Hokkaidokürbis
  • 1 Süßkartoffeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1  kleine (wir haben eine grosse benutzt 🙂 )Ingwer-Knolle
  • 1,5 l Gemüsebrühe
  • 1 Dose Kokosmilch
  • Salz/Pfeffer
  • 1 Zitrone

Kürbis waschen und in kleine Stücke schneiden. Süßkartoffel schälen und ebenso klein schneiden. Olivenöl in einem großen Topf erhitzen. Kürbis und Süßkartoffel zugeben und kurz anbraten. Knoblauch und geschälten Ingwer zugeben und kurz mit anbraten. Mit Gemüsebrühe ablöschen und bei mittlerer Hitze köcheln lassen bis alles weich ist.

Mit dem Pürrierstab pürrieren und mit Kokosmilch aufgiessen. Alles mit Salz, Pfeffer und Zitrone abschmecken. Angerichtet habe ich die Suppe mit schwarzem Salz, Kokossplittern, Mandeln und ein paar Blüten. Fertig 🙂 So schnell geht der erste Gang!

Zur Vorspeise gibt es einen Weißburgunder- Chardonnay,  2015er Grohsartig vom Weingut Groh.

dsc_0371

Bei der Planung eines vegetarischen Hauptgerichts habe ich mir da schon ein bisschen schwerer getan. Es gibt ja zahlreiche Rezepte für Nussbraten. Meistens finde ich diese recht schwer, oder trocken…oder beides. Ich wollte eine lockere, leichte Konsistenz die schön würzig und auf keinen Fall Fad ist. Ausserdem sollte viel frisches Gemüse drin sein. Ich habe also einfach ausprobiert. Raus gekommen ist dieser vegetarische Kichererbsen-Nussbraten. Angerichtet habe ich ihn mit Avocado und einer Rotwein-Orangen-Soße, passend zu Weihnachten.

Kichererbsen-Nussbraten: 

  • 200 g Haselnüsse
  • 100 g Buchweizen
  • 200 g Rauchtofu
  • 1 Zucchini
  • 1 Süßkartoffel
  • 3 Karotten
  • 2 Dosen Kichererbsen (2x 500 g)
  • 5 EL Sojasoße
  • 1 EL Tomatenmark
  • 100 g Olivenöl
  • 2 Knoblauchzehen
  • 4 Eier
  • 1 Schuss Milch
  • 5 EL Leinsamen
  • 5 EL Chiasamen
  • 5 EL Kürbiskerne
  • 100 g Semmelbrösel
  • Salz, Pfeffer

Ofen auf 220 Grad vorheizen. Gemüse und Cheddar raspeln und in eine große Schüssel geben. Haselnüsse, Buchweizen und Tofu in eine Küchenmaschine o.a geben, und auch zu klein Stücken verarbeiten und anschließend in die Schüssel geben. 1 Dose Kichererbsen abgiessen und mit Olivenöl, Knoblauch, Sojasoße und Tomatenmark pürieren und auch in die Schüssel geben. Die andere Dose Kichererbsen auch abgiessen und ganz zur Masse geben. Eier mit Milch verquirlen und mit Leinsamen, Chiasamen, Kürbiskernen und Semmelbröseln in die Schüssel geben. Alles gut vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Masse in zwei Kastenformen geben und anschließend bei 220 Grad ca. 1 Stunde backen.

dsc_0265

Zu dem Nussbraten gibt es eine einfache Rotwein- Orangen-Soße.

  • Olivenöl
  • 2 EL Tomatenmark
  • 200 ml Rotwein (ich habe diesen Portwein von der Nachspeise benutzt)
  • 1 Orange
  • 2 Pflaumen
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 TL Wacholderbeeren
  • 50 ml Sahne
  • Salz/ Pfeffer

Tomatenmark in Olivenöl kurz anbraten, mit Rotwein ablöschen. Pflaumen klein schneiden und mit dem Saft der Orange, dem Lorbeerblatt und Wacholderbeeren zugeben. Ca. 15 min köcheln lassen. Mit Sahne verfeinern und mit Salz und Pfeffer abschmecken.


dsc_0279

Angerichtet wird alles mit Avocado und Kürbiskernen. Da der Braten schon vor Gemüse strotzt braucht man bis auf Avocado und Rotweinsoße nichts mehr dazu finde ich. Ausser natürlich einen guten Wein. Zum Hauptgang gibt es den Magnifico Fuoco, einen aromatischen Primitivo.

Beim Nachtisch greife ich auf einen meiner Klassiker zurück. Einem Walnuss-Olivenöl Brownie mit Rotwein Ganache. Das Rezept dazu findet ihr hier. Der passt durch die dunkle Schokolade und den Rotwein wunderbar zu Weihnachten. Für die Rotweinganache verwende ich ausserdem gleich mal den passenden Wein den es dann auch zum Nachtisch gibt, einen Ferreira Tawny Port. Der Klassische Portwein rundet das Dessert und auch das Menü wunderbar ab.

DSC_0086

dsc_0340

So jetzt steht also das Weihnachtsmenü und die passenden Weine sind auch parat. Brauchen wir also nur noch Ruhe, Frieden und viel Besinnlichkeit damit unser erstes Weihnachten der Knaller wird. Das gute ist auf jeden Fall dass man mit diesem Menü kein schlechtes Gewissen nach der Weihnachtsschlemmerei haben müss …und dass ist doch schon mal viel wert 🙂

 

** dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Club of Wine

 

himmlisch leckere Olivenöl-Walnuss-Brownies mit Rotwein Ganache..mmmhh..

himmlisch leckere Olivenöl-Walnuss-Brownies mit Rotwein Ganache..mmmhh..

wahnsinn…nun sitz ich hier…ca. 2 Monate nach dem Urlaub auf Kreta…und vor allem nach dem ganzen Umzugsstress…zum ersten Mal auf meinem neuen Balkon mit ner Tasse Kaffe und kann endlich mal wieder schreiben.

Ja…in der letzten Zeit ist viel passiert! Viel zu viel! Deswegen bin ich gar nicht dazu gekommen über meine Reise durch die Welt der Geschmäcker zu berichten…und dabei gibt es doch so viel aufregendes spannendes und neues zu erzählen.

Wo fangen wir an? Beim Olivenöl! Ganz Klar! Hab ichs doch bei Steph vom Kleinen Kuriositätenladen beim Blogevent Übern Tellerrand versprochen. Gesagt getan…auch wenns ein bisschen gedauert hat…

Auf Kreta hab ich mich in dieses wunderbare Öl verliebt! Irgendwie schmeckt alles besser mit richtig gutem Olivenöl. Das wurde mir ehrlich gesagt aber auch erst bewusst, nachdem ich richtig gutes Olivenöl probiert hatte.

Da ich auf meiner Reise wunderbare Menschen kennen gelernt habe denen ich natürlich nicht abschlagen durfte ihr selbstgemachtes Öl mit nach Hause zu nehmen (jaaaa…die Koffer waren mehr als voll mit Wasserflaschen voller Öl :-)) habe ich angefangen jedes meiner Essen mit ein wenig Olivenöl zu pimpen…und es funktioniert!

(Macht übrigens umso mehr Spass wenn man das Olivenöl in hübsche Tonflaschen füllt und man es immer griffbereit auf dem Esstisch stehen hat)

DSC_0036

Mhm…ein Rezept für Brownies und wir sprechen von Olivenöl? Passt das? Und wie!!!!

Die Kretaner machen auch teilweise ihre Süßigkeiten mit Olivenöl…und ganz vorne mit dabei ein himmlischer Schokokuchen…unfassbar wie gut der geschmeckt hat…

So locker und doch hat er diese feuchte Konsistenz eines Brownies. Das musste ich auch versuchen!!!!

DSC_0086

DSC_0098

Hier kommt meine Version eines himmlischen Olivenöl-Walnuss-Brownies mit Schoko-Rotwein Ganache. Rotwein hab ich nämlich auch sehr guten getrunken und mitten im November gibt es doch nichts schöneres als kuschelig auf dem Sofa zu liegen…in Zeitschriften zu Blättern und dabei in den Erinnerungen an den letzten Urlaub zu schwelgen 🙂

Man benötigt:

  • 425 g Schokolade 70%
  • 300 ml Olivenöl
  • 6 EL Kakaopulver
  • 350 g brauner Zucker
  • 3 Päckchen Vanillezucker
  • eine Prise Salz
  • 3 EL Milch
  • 9 Eier
  • 300 g Mehl
  • 200 g Wahlnüsse und eine Hand voll zum Dekorieren

Für die Ganache:

  • 250 g Schokolade 70 %
  • 200 ml Sahne
  • 30 g Butter
  • 3 EL Rotwein

Zunächst legt man ein Backblech mit 2 Backpapieren aus. Hierzu einfach das Backpapier zusammenknüllen und nass machen. Dann lässt es sich wunderbar formen. Den Ofen auf 175 Grad vorheizen (Ober-Unterhitze)

Schokolade im Wasserbad schmelzen. Nun die flüssige Schokolade mit dem Öl in eine Schüssel geben und gut vermengen. Kakaopulver, Zucker, Vanillezucker, Salz und Milch zugeben und gut verrühren. Die Eier nach und nach zur Masse geben und immer schön weiter rühren. Das Mehl langsam unterrühren und alles vermengen bis ein homogener Teig entsteht. Die Nüsse etwas zerkleinern und auch unterrühren.

Den Teig mit einem Spatel auf dem Backblech verteilen und alles schön glatt streichen.

Ab in den Ofen für ca. 30 Minuten. Am besten gegen Ende der Backzeit immer mal wieder eine Stäbchenprobe machen. Die Brownies sollten nicht zu trocken werden und daher ist es perfekt wenn noch ein bisschen Teig am Zahnstocher kleben bleibt.

Für die Ganache die Sahne mit der Butter zum Köcheln bringen. Währenddessen die Schokolade klein hacken und in eine Schüssel geben. Nun die heiße Sahne über die Schokoladegießen, kurr ruhen lassen und anschließend vorsichtig rühren bis sich die Schokolade aufgelöst hat. Nun den Rotwein untermischen und die Masse über die leicht ausgekühlten Brownies streichen.

Die fertigen Olivenöl-Walnuss Brownies mit Rotwein Ganache an einen kühlen Ort stellen damit die Ganache fest werden kann. Erst dann kann man die Brownies in Stücke schneiden.

DSC_0097

Nun nimmt man sich am besten ein gutes Buch oder eine Zeitschrift…kuschelt sich aufs Sofa in seine Lieblingsdecke und geniesst den Sonntag zu Hause…hat doch auch was so ein Novembersonntag…und wenn man dann noch in Erinnerungen schwelgt….hach…wie schön….genau das werde ich jetzt machen 🙂

DSC_0093

DSC_0095

Schokoladenecken mit Dulche de Leche Creme/Fleur de Sel und Schoko-Frosting

Schokoladenecken mit Dulche de Leche Creme/Fleur de Sel und Schoko-Frosting

ich liebe schokoladige Torten und Kuchen in jeder Form! Von daher bin ich ständig auf der Suche nach neuen Ideen!

Letztens habe ich im „Kleinen Kuriositätenladen“ eine fantastische Schokoladen Karamell Torte gefunden von der ich mich inspirieren hab lassen. Herraus gekommen sind diese Schokoladenecken mit Dulche de Leche Creme/Fleur de Sel und Schokofrosting…mhmm…

Schön dass es gerade ein Blogevent zum Thema Dulche de Leche gibt bei dem ich mit meinem Rezept mitmachen kann!

http://kreativeskuechenchaos.files.wordpress.com/2013/04/dsc_9336-006.jpg

Die Torte besteht aus 2 lockeren schokoladigen Böden mit einer Dulche de Leche Füllung in der Mitte. Oben drauf kommt noch ein Schokoladen-Frosting und Fleur de Sel. Ich habe die runde kleine Torte ein wenig abgewandelt und habe 2  Böden in einer Blechkuchenform gebacken und anschliessend geschichtet. So habe ich Brownie-artige Stückchen heraus bekommen die leicht anzurichten sind.

Foto_2

Böden: 

  • 180 g Mehl
  • 200 g Zucker
  • 90 g Kakaopulver
  • 6 g Natron
  • 4 g Backpulver
  • 5 g Salz
  • 60 ml Öl
  • 200 ml Buttermilch
  • 1- doppelter Espresso (abgekühlt)
  • 2 Zimmertemperierte Eier
  • abrieb einer Vanilleschote

Zubereitung

  • Espresso kochen und komplett abkühlen lassen.
  • Mehl, Zucker, Kakaopulver, Natron, Backpulver und Salz in einer Schüssel trocken miteinander vermischen.
  • Öl, Buttermilch, Espresso, Eier und Vanilleschote dazugeben und alles zu einem glatten Teig verrühren.
  • Den Backofen auf 180°C vorheizen und eine ein Backblech buttern und mit Kakaopulver ausstreuen.  Ich habe eine Form für Blechkuchen genommen, diese hat einen etwas höheren Rand.
  • Die hälfte des Teiges in die Form geben und ca. 10 Minuten im Backofen backen.
  • Den Boden aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter komplett abkühlen lassen.
  • Die Springform erneut fetten und mit Kakaopulver auspudern und den zweiten Boden backen.

Dulche de Leche Creme

Zutaten 

  • 320 g Butter
  • 1 TL Zitronensaft
  • 1 Prise Salz
  • 4 Eiweiß
  • 70 g Zucker
  • 1/2 TL Fleur de Sel
  • abrieb einer Vanille Schote
  • 250 g Dulche de Leche

(für Dulche de Leche eine „Milchmädchen-Dose“ oder andere gezuckerte Kondensmilch einfach in einem Topf mit kochendem Wasser-geschlossen ca. 2 Std. köcheln lassen, heraus kommt eine wahnsinnig leckere Karamell Creme die sich geschlossen im Kühlschrank lagern lässt und leicht zu verarbeiten ist.)

Foto

Zubereitung 

  • Die Butter mit dem Mixer schaumig rühren, hierfür sollte die Butter auf keinen Fall kalt sein!
  • Das Eiweiß mit einer Prise Salz, einem TL Zitronensaft und dem Zucker im Wasserbad bei niedriger Hitze unter stetigem Rühren auf ca. 70°C erwärmen.
  • Aus dem Wasserbad nehmen und mit dem Mixer bei mittlerer Geschwindigkeit schlagen, bis der Eischnee steif ist und sich kleine Spitzen bilden.
  • Sobald die Schüssel abgekühlt ist, die aufgeschlagene Butter nach und nach dazugeben, jeweils gut verrühren. Die zimmerwarme Dulce de Leche und den abrieb der Vanille Schote dazugeben und 3-5 Minuten verrühren, bis eine glatte Creme entstanden ist.

Schokoladen Frosting 

Zutaten

  • 45 g Kakaopulver
  • 90 ml kochendes Wasser
  • 450 g Schokolade, 70%
  • 340 g zimmertemperierte Butter
  • 60 g Puderzucker
  • Prise Salz

Zubereitung

  • Das Kakaopulver mit dem kochenden Wasser in einer Tasse verrühren, bis sich das Kakaopulver vollständig aufgelöst hat. Abkühlen lassen.
  • Die Schokolade im Wasserbad schmelzen, beiseite stellen und komplett abkühlen lassen.
  • Die Butter mit Puderzucker und Salz in eine Schüssel geben und mit dem Mixer 5 Minuten sehr schaumig schlagen, bis die Butter hell und fluffig wird. Die Geschwindigkeit reduzieren und die geschmolzene Schokolade nach und nach einrühren. Alles miteinander verrühren und anschließend das Kakaowasser unterrühren. Gut verrühren.

wenn alle Komponenten fertig sind und die Böden schön abgekühlt sind kann die Torte zusammen gesetzt werden. Hierzu streicht man auf einen Boden grosszügig die Dulche de Leche Creme (ich habe noch einige Flocken Fleur de Sel auf die Creme gestreut) und setzt den 2 Boden mit der Unterseite nach oben drauf. Das Schokoladenfrostig kommt dann auf die Torte. Je nachdem in welcher Form man die Torte macht kann man es auch um den Rand der Torte streichen. Ich habe sie in einem rechteckigen Tortenrand gemacht und das Frosting nur dick oben drauf verteilt.

Angerichtet habe ich die dann in kleinen Brownie-artigen Sückchen mit Fleur de Sel auf dem Frostig, Dulche de Leche Creme und ein wenig Rosmarin für den Geruch.

Foto