der perfekte Morgen…und jede Menge Buchweizen-Granola…

der perfekte Morgen…und jede Menge Buchweizen-Granola…

ein perfekter Montagmorgen:

er startet früh, nach einer ausgiebigen Dusche mit einem ausgewogenen leckeren Frühstück und einer Zeitung. Im besten Fall bringt er noch Zeit mit um in Ruhe zu Frühstücken und in der neuen Woche anzukommen. In meinem Szenario des perfekten Montag Morgens schläft mein Baby noch ein Weilchen und ich kann danach sogar noch ein bisschen aufräumen, Wäsche waschen, Rechnungen sortieren oder sonst was.

Mein Start in die Woche sah heute ein wenig anders aus:

um 6:30 lag ein leicht nörgeliges Baby neben mir und wollte bespasst werden. Nach dem obligatorischen Check nach der Windel war klar…Baby nass…muss gewickelt werden. Nach dem Wickeln war klar…ok kleiner Mann lässt sich nicht ablegen und will auch nicht mehr schlafen. Also wird später geduscht. Ab in die Küche zum einhändigen Kätzchen füttern (man glaubt nicht wie schwer es ist Nassfutter mit einer Hand zu öffnen) um dann doch endlich zu meinem liebsten Teil des Tages zu kommen 🙂 Frühstück! Denn egal wie der Morgen gestartet hat und was alles schief gelaufen ist, Frühstück ist immer toll.

Ich bin wirklich eine ausgiebige Frühstückerin. Dass lasse ich mir nur in ganz seltenen Fällen nehmen. Zum einen weil ich in der Früh wirklich Hunger habe, zum anderen weil ich wirklich finde dass es einen Tag so viel besser machen kann wenn man schön frühstückt. Ausserdem fühlt man sich gleich viel fitter und energiegeladener.  Ich kann ohne Probleme Mittag und Abendessen ausfallen lassen wenn es sein muss, aber beim Frühstück mache ich keine Kompromisse! So wichtig wie mir das Frühstücken an sich ist, so wichtig ist mir natürlich auch was ich esse. Ich befasse mich ja schon lange mit einer gesunden, ausgewogenen Ernährung. In der Schwangerschaft und Stillzeit lege ich darauf aber nochmal besonders grossen Wert. Da man aber als frische Mami wirklich keine Zeit hat grosse Geschütze aufzufahren und die Zubereitung des Frühstück maximal eine Minute benötigen darf, musste eine Lösung her. Klar was jetzt kommt:

dsc_0134

dsc_0140

ein super leckeres Granola.

Die Herstellung ist so einfach und schnell dass ich wirklich nicht mehr einsehe auf die viel zu teueren gekauften Varianten zurück zu greifen von denen man erst mal 90 % aussortieren muss weil sie so viel Zucker enthalten (und Rosinen). Ausserdem mache ich immer eine riesige Menge auf ein Mal sodass ich nur alle paar Wochen frisches Granola backen muss.

dsc_0161

Hier das Rezept:

  • 300 g kernige Haferflocken
  • 400 g Buchweizen
  • 300 g Kürbiskerne
  • 400 g Sonnenblumenkerne
  • 200 g Mandeln
  • 300 g Leinsamen (geschrotet)
  • 200 g Kokosraspel
  • 1 TL Salz
  • 5 EL Kokosöl
  • 2 Bananen
  • 4 EL Ahornsirup

nach dem Backen:

  • 200 g Gojibeeren
  • 100 g getrocknete Kokoschips

Ofen auf 200 Grad Umluft vorheizen. Alle trockenen Zutaten vermengen. Bananen mit einer Gabel zerdrücken und mit Öl und Sirup vermischen . Die trockenen Zutaten mit dem Bananenbrei mit den Händen zu einer körnigen, etwas feuchten Masse verkneten.

Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen und Masse darauf verteilen. Man kann die Bleche auch nach einander Backen. Ca. 20 min im Ofen rösten. Zwischendurch einmal gut durch mischen.

Auskühlen lassen und anschließend Gojibeeren und Kokoschips untermengen.

Das Granola hält sich 4-6 Wochen und das schöne ist dass man alle möglichen Zutaten zugeben kann. Bei uns gibt es das Granola mehr oder weniger als Topping. Ich verwende Jogurt oder Hafermilch, gebe Chiasamen und Obst dazu und oben drüber das Granola. Als kleines Extra streue ich noch ein paar Kakaonibs und manchmal noch extra Gojibeeren und getrocknete Früchte drauf….fertig das perfekte Frühstück.

Das gibts dann nach einem vielleicht nicht ganz so malerischen Start in den Tag, zur Wochenendzeitung (hab ich natürlich nicht mal angefasst am Wochenende) mit Baby und Spielzeug im Arm.

Aber ganz ehrlich: perfekter und schöner kann ich mir einen Montag (jeden) Morgen gerade eigentlich nicht vorstellen 🙂

dsc_0078

was ein Filzkugelteppich mit grünen Smoothies zu tun hat…und mit Origami? **

was ein Filzkugelteppich mit grünen Smoothies zu tun hat…und mit Origami? **

…eigentlich nicht viel könnte man meinen. Gut ich muss zugeben, so ein sattes grün wie in einem leckeren grünen Smoothie macht irgendwie Lust auf Farbe…Farbe…Farben…Kugeln…Filz? Aber Origami? Neeee passt nicht…

In meinem Fall liegt es irgendwie viel weiter auseinander und gleichzeitig ist es doch ganz naheliegend. Mein neuer Filzkugelteppich von Sukhi liegt nämlich hier:

DSC_0559

DSC_0535
DSC_0534
und zwar in unserem zukünftigen Babyzimmer 🙂 🙂 🙂

Jaaaa in nicht allzu langer Zeit wird es ein weiteres Familienmitglied geben. Wir freuen uns wahnsinnig und zählen die Tage (Stunden). Manchmal wache ich auf und kann kaum glauben dass da bald noch ein kleines Wesen sein wird. Da ich mittlerweile auch schon im Mutterschutz bin habe ich aber wieder mehr Zeit für viele neue Beiträge hier auf dem Blog. Ausserdem kann ich mich so schön davon ablenken wie aufgeregt ich bin… furchtbar diese Warteei!

Sicherlich kommen hier künftig ein paar Babythemen dazu, wär ja zu schade wenn nicht. Ausserdem möchte ich immer mal wieder die ein oder andere Errungenschaft zeigen, oder leckere Rezepte für die ganze Familie.

DSC_0544

Der kleine Panda, das erste was ich für unser zukünftiges kleines gekauft habe hat sichs auch schon gemütlich gemacht…(genauso wie meine Katzen, deswegen sieht man leider ein paar Haare auf dem Teppich). Die Origami-Kraniche sind das erste was ich für unser neues Familienmitglied gebastelt habe… wenn alles fertig ist, sollen die Kraniche mal ein hübsches Mobile bilden.

DSC_0591

DSC_0588

Mit einem Filzkugelteppich habe ich schon länger geliebäugelt. Eigentlich sollte er mal ins Esszimmer…naja manchmal kommt halt einfach was kleines dazwischen :-). Als ich ihn nämlich dann von Sukhi bekommen habe (ich habe diesen hier) war mir sofort klar, der muss ins neue Kinderzimmer! Da haben die anderen Räume einfach keine Chance gehabt, vielleicht verschiebt sich mit so einer Schwangerschaft aber auch einfach so manche Priorität.

DSC_0533

Der Teppich macht richtig gute Laune, es fühlt sich wirklich toll an wenn man drauf steht und sicher macht es Babys einen heiden Spass drauf rum zu krabbeln. Ausserdem hat er eine wunderbare Qualität. Die Teppiche werden von Hand in Nepal, von einer Person hergestellt. Sukhi garantiert hervorragende Arbeitsbedingungen kümmert sich um die Mitarbeiter und verwendet selbstverständlich ausschließlich natürliche Materialien. Diese Teppiche kann man also wirklich mit einem guten Gefühl kaufen und wie in unserem Fall, auch ins künftige Babyzimmer legen. Ein echter Tip fürs Kinderzimmer! Hier könnt ihr euch ein Video zu den Teppichen anschauen. Ich finde sie wirklich großartig.

So, Filzkugelteppich und Origami-Kraniche passen also zusammen…aber was hat aber der Teppich mit grünen Smoothies zu tun? Na ja, ziemlich zeitgleich zur neuen Babyzimmereinrichtung kam die Lust auf viel frisches grünes, gesundes. Auch wenn jetzt also ein bisschen viel aufeinander kommt will ich es nicht missen auch in diesem Beitrag ein kleines Rezept zu posten. Prioritäten und so.

Ansonsten macht ja auch die Überschrift keinen Sinn… (und die Kraniche wollten unbedingt auch mit in den ersten Babypost)

Ausserdem liegt das Thema Schwangerschaft mit allem drum und dran für mich ganz nah beim Thema Ernährung. In kaum einer Zeit ist es wichtiger darauf zu achten was man zu sich nimmt. Manchmal vergisst man dass in dem ganzen Zauber so einer Schwangerschaft (ich will jetzt nicht davon anfangen was ich gerade alles vergesse). Wenn man sich aber einfach mal vor Augen hält was alles in den Schwangerschaftsmonaten passiert und wie die Ernährung auch maßgeblich dazu beiträgt einen gesunden Menschen zu produzieren fällt es einem gleich viel leichter.

DSC_0630

Daher gibt es bei mir jeden Morgen einen richtigen Vitaminkick mit grünen Smoothies. Durch das pürrieren des grünen Blattgemüses kann man die Nährstoffe viel besser auf nehmen und nach ein paar Wochen fühlt man sich richtig fit und energiegeladen. Mir haben die Smoothies geholfen meine Verdauung, die durch die Schwangerschaft quasi nicht vorhanden war, wieder in den Gang zu bringen und dass allein war schon ein riiiesiger Pluspunkt.

Eigentlich kann man alles mögliche mit hinein mixen. Mittlerweile besteht mein liebster Smoothie aber ganz schlicht aus folgenden Zutaten:

2 Hände  Wildkräutersalat (gibt es auf Märkten)

1 Hand Babyspinat

1 Hand Rucola-Salat

1 grüner Apfel oder anderes Obst

Saft einer Zitrone

Das ganze einfach in den Mixer geben und so viel Wasser zugeben bis der Salat fast bedeckt ist. Mixen und fertig 🙂

DSC_0649

Ich bereite die Smoothies gerne auf Vorrat zu und fülle sie in eine Flasche. 1-2 Tage halten sie sich im Kühlschrank und eiskalt schmecken sie mir sowieso am besten. Ausserdem hat man immer was für den kleinen Hunger zwischen durch.

So nun werde ich dass selbe machen wie mein Kätzchen…ein bisschen vor-schlafen bzw. vor-ausruhen damit ich genügend Energie habe für die spannende Zeit die bald auf uns zu kommt…und wenn das nicht klappt gibt es zur Not ja immer noch grüne Smoothies und Teppiche die so farbenfroh sind dass man gleich viel wacher wird. In der Theorie funktionierts zumindest 🙂

DSC_0530

**dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit Sukhi entstanden.

Superfood-Frühstück! Buchweizen-Chia-Porridge mit Kakaonibs, Gojibeeren und Mandelmus…mmmmhh…so fängt der Tag gut an!

Superfood-Frühstück! Buchweizen-Chia-Porridge mit Kakaonibs, Gojibeeren und Mandelmus…mmmmhh…so fängt der Tag gut an!

ich liiebe Sonntagsfrühstück! Ein gutes Sonntagsfrühstück zieht sich bis in den Nachmittag, ganz gemütlich, langsam und gediegen. Wenn das Frühstück einem dann nicht im Magen liegt weil es zu schwer oder zu fettig war, umso besser!

Mein neues Lieblingsfrühstück ist warmes Porridge. Ich muss ehrlich zugeben, an warmes Frühstück musste ich mich erstmal gewöhnen und ein paar mal haben meine Porridge Variationen eher nach Babybrei geschmeckt als nach einem Lieblingsfrühstück.

DSC_0389

DSC_0396

Vor einiger Zeit habe ich jedoch angefangen mich näher mit verschiedenen Ernährungslehren zu befassen, unter anderem auch mit der 5 Elemente Ernährung der Traditionellen Chinesischen Medizin. Verbunden mit der Ayurvedischen Küche habe ich beschlossen zu versuchen öfter warm zu essen und vor allem zu Frühstücken. In der TCM geht man davon aus, dass jedes Organ im Körper im Gleichgewicht sein muss um gesund und vital zu sein. Warmes Essen und vor allem auch Frühstück hat hierbei einen besonderen Stellenwert, da es die Verdauungsorgane unterstützt und dazu beiträgt seine gesamte Mitte zu stärken. Das wollte ich einfach mal ausprobieren und siehe da, ich fühle mich wirklich nach meinem Frühstück, als hätte ich eine große Portion extra Energie mit dem Löffel gegessen.

Es macht mir mittlerweile richtig Spass morgens mein Porridge zuzubereiten und mit jedem Löffel merke ich wie mich mein Frühstück von Innen wärmt und mir Energie für den Tag gibt.

Meine Lieblingsvariante besteht aus Buchweizen und Chiasamen. Buchweizen ist eine geniale glutenfreie Alternative zu Getreide. Ich verwende ihn wegen dem nussigen Geschmack, für viele ist aber sicher die Glutenfreiheit ein echter Pluspunkt. Buchweizen kann aber noch mehr. Er steckt voller Proteine, Vitamine und Mineralstoffe. Von Ballaststoffen ganz zu schweigen. Er eignet sich auch wunderbar als Alternative zu Reis bzw. als Beilage zu verschiedensten Mahlzeiten. Zu Chiasamen muss man wahrscheinlich nicht mehr viel sagen, zurzeit werden sie ja überall verwendet. Hier mein letztes Chiapudding Rezept.

Da Obst zum Porridge auf keinen Fall fehlen darf (und ja alles schön warm sein soll) gibts ein leckeres Fruchtkompott dazu wobei Kompott wahrscheinlich der falsche Ausdruck ist, denn eigentlich koche ich mein Obst einfach nur kurz ein. Ein bisschen Zimt drüber, fertig. Zucker braucht das Fruchtkompott nicht (und sonst eigentlich auch nichts und niemand 🙂 ).

Natürlich ist das noch nicht genug für ein absolutes Lieblingsfrühstück welches locker neben den ganzen anderen Frühstücksleckereien die es so gibt stehen kann. Nein, es kommen noch Kakaonibs, Gojibeeren, Kokosraspeln und zu guter letzt…..mmmmmmmmmh….Mandelmus oben drauf!!! Ein echtes Superfood-Frühstück 🙂

Hier mein Rezept:

Porridge:

  • 3 EL Buchweizen
  • 2 EL Chiasamen
  • 5 EL Mandelmilch
  • 1 TL Macapulver
  • Dattelsirup, Ahornsirup oder Stevia (falls es süßer sein soll)

Fruchtkompott:

  • 1 Apfel
  • 2 Pflaumen
  • eine prise Zimt

(man kann aber auch anderes Obst verwenden, Beeren, Zwetschgen, Kirschen, Feigen o.ä)

oben drüber:

  • 1 TL Kakaonibs
  • 1 TL Gojibeeren
  • 1 TL Kokosflocken
  • 1 TL Mandelmus

Für das Porridge einfach die Buchweizenkörner und Chiasamen in ein bisschen Wasser ca. eine Stunde einweichen (so dass sie gerade bedeckt sind). Ich weiche das ganze meist am Abend vorher ein, sodass ich morgens nicht mehr lange warten muss. Ich mahle die Buchweizenkörner manchmal wenn ich ein cremigeres homogeneres Porridge möchte. Man kann sie aber auch einfach ganz lassen.

Die eingeweichten Körner und Samen mit der Mandelmilch aufkochen, Macapulver zugeben und wenn gewünscht noch ein bisschen süßen.

Währenddessen die Früchte in einen kleinen Topf schneiden (ich mag gerne größere Stücke) ein EL Wasser zugeben und aufkochen bis das Obst schön zusammen fällt. Zimt drüber, fertig.

Porridge und Fruchtkompott in eine Schüssel geben, Kakaonibs, Gojibeeren, Kokosflocken und Mandelmus drüber und SOFORT geniessen! 🙂 Soll ja noch warm sein.

Damit ich unter der Woche auch immer mein leckerstes Frühstück habe bereite ich meist mehrere Portionen Kompott vor damit ich es morgens nur schnell warm machen muss.

DSC_0369

So… und nun ab nach draussen 🙂 , habt einen schönen Sonntag!

leckerstes Chia-Frühstückspudding-wach-mach-Rezept…mmmhhh..

leckerstes Chia-Frühstückspudding-wach-mach-Rezept…mmmhhh..

vor ein paar Wochen machte ich auf meiner Reise durch die Welt der Geschmäcker bei den Chia Samen halt. Zunächst habe ich die Samen in Smoothies gegeben, wie z.B. in meinen grünen Smoothie oder ich habe sie einfach übers Müsli gestreut.

DSC_0470

Immer wieder las ich dann von Chia-Pudding, konnte aber nicht so wirklich glauben, dass mir diese leicht Gel-artige Konsitenz,  die die Samen erzeugen wenn man sie einlegt, schmecken könnte. Da ich mir aber vorgenommen habe immer wieder neue Geschmäcker und Konsistenzen auszuprobieren musste ich es einfach mal versuchen….und ich muss sagen…jaaa…der Chia Pudding ist unfassbar lecker!!!! Den will ich euch nicht vorenthalten 🙂

DSC_0437

Ich habe meinen Chia-Pudding in einer veganen Variante mit Mandelmilch zubereitet. Vor allem deswegen, weil ich finde, dass Mandelmilch einen wunderbaren Eigengeschmack hat, so nussig süß…mmmmhh…

Aber ich wollte noch mehr..mehr Geschmackserlebnis in dem Superfood-Pudding.

Da ich ein kleiner Kaffejeunkie bin, und eine leichte Kaffenote überall gerne mag,  wollte ich den  Chia-Pudding mit einem Espresso verfeinerten. Und ja..es hat funktioniert. Gut sogar!  Alternativ eignet sich auch wunderbar löslicher Espresso oder eine Messerspitze Guarana.

So macht der Chia-Pudding morgens nicht nur den Körper fit  (siehe hier die zahlreiche Positiven  Chia Eigenschaften) sondern auch den Geist wach 🙂

Um den Chia-Pudding zu einem, für mich perfekten Frühstückspudding zu machen, gibts in meiner Variante noch Haferflocken dazu.

Hier mein leckerstes Chia-Frühstückspudding-wach-mach Rezept:

Für 1 Portion

  • 2 EL Chia Samen
  • ca. 240 ml Mandelmilch
  • 1 Espresso oder 1 Portion löslicher Espresso
  • 1 Prise Zimt
  • ein wenig Honig oder Stevia für die vegane Variante
  • 1 EL Haferflocken

Die Chia Samen mit den restlichen Zutaten (ausgenommen der Haferflocken) vermengen und ca. 20 min quellen lassen. Dann die Haferflocken unterrühren.

Ich mache mir meinen Chia-Frühstückspudding meist Abends uns lasse ihn über Nacht quellen. Vor dem Frühstück gebe ich dann noch die Haferflocken dazu.

Manchmal bereite ich ihn auch einfach auf Vorrat nur mit Mandelmilch zu. So kann ich mir nach Lust und Laune neue Variationen für meinen Chia-Pudding überlegen. Ein kleines Einwegglas eignet sich hierfür übrigens wunderbar, Wenn man es dann noch ein bisschen stehen lässt sieht es nicht mehr so aus wie hier:

DSC_0469

sondern schön homogen.

Lecker schmeckt der Chia Pudding auch mit Obst oder mit Nüssen. Das schöne an dem Chia Pudding ist dass man in in zahlreichen Variationen zubereiten kann…..irgendwie schmeckt er immer gut!!!

Wenn es sooo leicht ist auch noch was gutes für seinen Körper zu tun..schmeckt der Pudding umso besser!!!!

DSC_0446

 

DSC_0465

Übrigens…wünsche ich allen einen schönen Start ins Osterwochenende!!! Auch wenn es hier leider grau und verregnet ist…ein gesundes…leckeres wach-mach- Frühstück und ein paar Blümchen können doch jeden Tag ein bisschen besser machen..und wenn er noch so nass und kalt ist 🙂

DSC_0457

Superfood Müsli mit Beeren…mhmm…so kann der Sonntag beginnen!!!

Superfood Müsli mit Beeren…mhmm…so kann der Sonntag beginnen!!!

Superfood? Gibt es so etwas überhaupt?

Anscheinend schon!

Letzte Woche brachte mir eine liebe Freundin freudestrahlend ein kleines Döschen voller Superfood! Chia Samen. Bis zu dem Tage habe ich zwar schon mal von diesen kleinen Samen gehört…konnte sie aber irgendwie nicht richtig in Verbindung bringen.

Weil ich mich zurzeit, auf meiner Reise durch die Welt der Geschmäcker, sowieso gerne mit neuen, unbekannten Nahrungsmitteln beschäftigte fragte Ich Onkel Google. Und was der mir erzählte, ich konnte es kaum fassen 🙂

Chia Samen werden auch als Heilsamen der Maya bezeichnet. Durch den enormen Nährstoffgehalt, den hohen Proteingehalt und durch die Eigenschaft Säuren und Giftstoffe zu binden kann man diese kleinen Samen definitiv als Superfood bezeichnen.

Das gute an diesen kleinen Samen: Man kann sie überall einsetzen. Ob im grünen Smoothie, auf dem Salat oder auf dem Müsli.

Und das lass ich mir nicht zwei Mal sagen 🙂

DSC_0308

Hier mein Rezept für ein rundumgesundundwohlfühl- Frühstück:

Die Haferflocken in dem Magerquark mit einem kleinen Schluck Milch ein wenig einweichen. Währenddessen die Erdbeeren klein schneiden. Nun einfach die restlichen Zutaten zum Quark geben. Die Chia Samen habe ich nicht eingeweicht sondern einfach zu den restlichen Zutaten gegeben.

Mhmmmm….bei so einem Superfood-Frühstück fühlt man sich gleich..Super!!!

DSC_0309

DSC_0302

himmlisch lockerer Hefefladen..oder griechischer Osterfladen…Tsoureki

himmlisch lockerer Hefefladen..oder griechischer Osterfladen…Tsoureki

ich habe ja schon erwähnt was bei mir in der letzten Zeit los war…“große Woche“ und griechisches Ostern…und ich als nicht-Griechin mitten drin. Zwar ist es nicht mein erstes Jahr mit dabei aber zumindest gefühlsmäßig mein erstes Jahr wirklich mitten drin.

Daher habe ich dieses Jahr zum ersten Mal „Osterfladen“ gebacken. Griechischer Osterfladen, Tsoureki genannt, unterscheidet sich zwar nur in wenigen Zutaten vom „normalen“ schmeckt aber wie ich finde grundlegend anders! Das liegt wohl vor allem am Mastiha, einem Harz des Mastixbaumes mit einem Aroma das ich vorher nicht kannte.

Leider ist Ostern ja schon vorbei und mein Rezept kommt definitiv zu spät…aber zurzeit esse ich ihn sehr gerne zum Frühstück und so habe ich mir vorgenommen dass ich ihn wohl in Zukunft öfter machen werde!

DSC_0698

DSC_0691

Hier ein Rezept der „Familienoberhäutin“, der Mutter meiner besseren Hälfte die dieses Rezept selbst überliefert bekommen hat. Daher bin ich sehr stolz, dass sie es mir weiter gegeben hat! Das Rezept ist für ca. 6 Hefezöpfe. Man muss aber dazu sagen dass sie sich sehr gut einfrieren lassen uns sich die ganze Arbeit dann erst so richtig lohnt, denn für einen fluffigen Hefeteig kann man schon ein paar Stunden einplanen..gehetzt werden mag er garnicht!

DSC_0681

DSC_0685

Zutaten für ca. 6 Hefezöpfe

  • ca. 3 Kg Mehl (550)
  • 500 g Zucker
  • ca. 1/2 Liter Milch
  • 1 Frischhefe
  • 3 TL. Mastiha (in griechischen oder türkischen Läden kann man dieses „Kaugummiharz“ kaufen)
  • 3 TL Anissamen
  • 3 TL gemahlener Kardamom
  • 10 Eier
  • 250 g Butter
  • 2 Pck. Vanillezucker
  • Vanilleschote
  • 1 Eigelb
  • Sesamkörner

alle Zutaten sollten auf Zimmertemperatur verarbeitet werden, da der Hefeteig sonst sehr zickig reagiert. Die Milch leicht erwärmen (nicht zu heiß) und die Hefe darin auflösen. Mit ein wenig Mehl und einer Prise Salz einen Vorteig herstellen. Diesen ca. 30 min gehen lassen.

Während dessen Mastiha und Anissamen zermahlen.

In den aufgegangenen Vorteig:  Eier, Zucker, Vanillezucker, gemahlene Mastiha, Anissamen und Kardamom geben. Das Mark der Vanilleschote und geschmolzene Butter zufügen. Das ganze gut vermengen und nach und nach das Mehl einschütten bis ein knetbarer Teig entsteht. Diesen sehr gut durchkneten und an einem warmen Ort zugedeckt gehen lassen bis er die doppelte Größe erreicht hat.

Den aufgegangenen Teig noch einmal kurz durchkneten, und in 6 Teile teilen. Diese jeweils zu 3 „Zopfsträngen“ formen und flechten. Man kann den Teig auch einfach so backen ohne ihn zu flechten, da kann man seiner Kreativität freien Lauf lassen.

Die Zöpfe auf Backbleche oder in Formen verteilen und noch einmal gehen lassen bis sie wieder die doppelte Größe erreicht haben.

Den Backofen auf 120 Grad (Umluft) vorheizen. Eine Schüssel mit etwas warmen Wasser auf den Boden des Backofens stellen um eine leicht feuchte Atmosphäre zu bekommen.

Ein Eigelb mit etwas Milch vermengen Die  Hefezöpfe für ca 20 min im Ofen backen bis sie Farbe angenommen haben. Den Teig aus dem Ofen nehmen, mit dem Eigelb bestreichen und Sesam auf den Fladen streuen. Nochmals ca. 15-20 bin bei 180 Grad goldbraun backen.

Aus dem Ofen nehmen und kalt werden lassen…und..mhmmmm….da hat sich die Mühe gelohnt.

DSC_0683

Chicken Teriyaki- Rucola Sandwich

Chicken Teriyaki- Rucola Sandwich

es gibt eine Sache die ich schon immer an meinem Freund bewundert habe:

Die liebe die er in sein Essen steckt. Früher konnte ich es absolut nicht nachvollziehen. Zu anstrengend. Zu Zeitintensiv. Zu Umständlich.

Das hat sich geändert. Zum Glück.

Gutes Essen schenkt einem doch wahnsinnige Lebensqualität. Den Luxus Geschmäcker kosten zu dürfen sollte man celebrieren. So wie mein Freund mit seinen Sandwiches.

Chicken Teriyaki-Rucola Sandwich

Das gute an Sandwiches ist die vielfalt. Ausserdem kann man mühelos Reste verwerten. Das Putenfleisch habe ich schon einen Tag vorher zum Rucola-Salat gemacht. Hierfür habe ich:

Putenfleisch- eingelegt in:

  • Teriyaki-Pulver,
  • Olivenöl,
  • Sojasosse,
  • Zitrone,
  • Knoblauch

ca. 2 Std. ziehen lassen, anschliessend ohne Öl auf dem Kontaktgrill (mein Lieblingsküchengerät) gegrillt.

Sandwich:

  • gutes Sauerteigbrot- (Pfister-Spezial ist eine gute Wahl)
  • Frischkäse
  • Puten-Teriyaki Streifen
  • wenig Cheddar (mein Freund meint den braucht man zur „Bindung“)
  • Büffelmozzarella
  • Tomaten
  • Rucolla
  • ein wenig Balsamico-Creme
  • würzen mit Salz, Pfeffer, ein wenig Curry Pulver

2

anschliessend das ganze zusammen klappen und ab auf den Kontaktgrill3

und….geniessen!

6

mit den besten „Grüßen“ des selbst ernannten „Master of Kontaktgrill“