Fizzlike Weihnachtsmenü…vegetarisch und gesund!!! Süßkartoffel-Kürbis-Kokos- Ingwer Suppe, Kichererbsen- Nussbraten und Walnuss-Olivenöl Brownies mit Rotwein Ganache…

Fizzlike Weihnachtsmenü…vegetarisch und gesund!!! Süßkartoffel-Kürbis-Kokos- Ingwer Suppe, Kichererbsen- Nussbraten und Walnuss-Olivenöl Brownies mit Rotwein Ganache…

Wahnsinn…jetzt steht Weihnachten wirklich unmittelbar vor der Tür. Es wird unser erstes Weihnachten zu dritt sein und vor allem mein erstes Weihnachten als Mami. Da kommt gleich ein ganz anderes Gefühl auf. Zumindest ist das bei mir so. Früher habe ich immer gesagt: “ Weihnachten wird erst so richtig schön wenn Kinder da sind“ Irgendwie gehört das für mich einfach zusammen. Also will ich dass dieses Jahr besonders schön für uns wird. Gleichzeitig will ich mir nicht zu viel Stress machen…man soll es ja geniessen!

Da mein Mann bis zum 25.12 fastet (bei den Griechen geht die Fastenzeit so lange), gibt es bei uns am Heiligen Abend immer etwas vegetarisches. Dazu kommt dass ich mir zwar den Bauch voll schlagen will, ich aber dennoch darauf achte, dass das Weihnachtsessen gesund ist. So braucht man erst gar keine guten Vorsätze an Silvester. Also gibt es richtig viel Gemüse in Verbindung mit Nüssen, gutem Olivenöl und jeder Menge Wein 🙂

Zur Vorspeise wird es eine Süßkartoffel-Kürbis-Kokos-Inger-Suppe geben…puhh…ist das lang 🙂

dsc_0354

Als Hauptgericht wird es diesmal einen vegetarischen Kichererbsen-Nussbraten, dazu Avocado und eine sämige Rotweinsoße geben.

dsc_0270

Zum Nachtisch gibt es einen Familienklassiker: Walnuss-Olivenölbrownie mit Rotweinganache.

DSC_0097

Abgerundet wird das ganze mit den passenden Weinen**.  Als Aperitif wird es einen Canella Prosecco Spumante geben, zur Vorspeise einen 2015er Grohsartig vom Weingut Groh, zur
Hauptspeise den Magnifico Fuoco und zum Dessert den Ferreira Tawny Port. Die Weine kamen alle geliefert, von Club of Wine. Einem, wie ich finde, ausgesprochen tollen/ gut sortierten Onlineshop mit vielen nützlichen Infos zu den Weinen.

dsc_0331

Die Weine kommen geliefert und alle Rezepte lassen sich auch vorher vorbereiten sodass man wirklich nicht in Kochstress kommt. Auch wenn Kochen noch so viel Spass macht, unter Zeitdruck muss man an Weihnachten wirklich nicht unbedingt sein!

Das Menü ist für ca. 6-8 Personen. Bei den Rezepten müsste man je nach Gästeanzahl die Menge reduzieren.

Süßkartoffel-Kürbis-Kokos-Ingwer Suppe: 

Man benötigt:

  • Olivenöl
  • 1 Hokkaidokürbis
  • 1 Süßkartoffeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1  kleine (wir haben eine grosse benutzt 🙂 )Ingwer-Knolle
  • 1,5 l Gemüsebrühe
  • 1 Dose Kokosmilch
  • Salz/Pfeffer
  • 1 Zitrone

Kürbis waschen und in kleine Stücke schneiden. Süßkartoffel schälen und ebenso klein schneiden. Olivenöl in einem großen Topf erhitzen. Kürbis und Süßkartoffel zugeben und kurz anbraten. Knoblauch und geschälten Ingwer zugeben und kurz mit anbraten. Mit Gemüsebrühe ablöschen und bei mittlerer Hitze köcheln lassen bis alles weich ist.

Mit dem Pürrierstab pürrieren und mit Kokosmilch aufgiessen. Alles mit Salz, Pfeffer und Zitrone abschmecken. Angerichtet habe ich die Suppe mit schwarzem Salz, Kokossplittern, Mandeln und ein paar Blüten. Fertig 🙂 So schnell geht der erste Gang!

Zur Vorspeise gibt es einen Weißburgunder- Chardonnay,  2015er Grohsartig vom Weingut Groh.

dsc_0371

Bei der Planung eines vegetarischen Hauptgerichts habe ich mir da schon ein bisschen schwerer getan. Es gibt ja zahlreiche Rezepte für Nussbraten. Meistens finde ich diese recht schwer, oder trocken…oder beides. Ich wollte eine lockere, leichte Konsistenz die schön würzig und auf keinen Fall Fad ist. Ausserdem sollte viel frisches Gemüse drin sein. Ich habe also einfach ausprobiert. Raus gekommen ist dieser vegetarische Kichererbsen-Nussbraten. Angerichtet habe ich ihn mit Avocado und einer Rotwein-Orangen-Soße, passend zu Weihnachten.

Kichererbsen-Nussbraten: 

  • 200 g Haselnüsse
  • 100 g Buchweizen
  • 200 g Rauchtofu
  • 1 Zucchini
  • 1 Süßkartoffel
  • 3 Karotten
  • 2 Dosen Kichererbsen (2x 500 g)
  • 5 EL Sojasoße
  • 1 EL Tomatenmark
  • 100 g Olivenöl
  • 2 Knoblauchzehen
  • 4 Eier
  • 1 Schuss Milch
  • 5 EL Leinsamen
  • 5 EL Chiasamen
  • 5 EL Kürbiskerne
  • 100 g Semmelbrösel
  • Salz, Pfeffer

Ofen auf 220 Grad vorheizen. Gemüse und Cheddar raspeln und in eine große Schüssel geben. Haselnüsse, Buchweizen und Tofu in eine Küchenmaschine o.a geben, und auch zu klein Stücken verarbeiten und anschließend in die Schüssel geben. 1 Dose Kichererbsen abgiessen und mit Olivenöl, Knoblauch, Sojasoße und Tomatenmark pürieren und auch in die Schüssel geben. Die andere Dose Kichererbsen auch abgiessen und ganz zur Masse geben. Eier mit Milch verquirlen und mit Leinsamen, Chiasamen, Kürbiskernen und Semmelbröseln in die Schüssel geben. Alles gut vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Masse in zwei Kastenformen geben und anschließend bei 220 Grad ca. 1 Stunde backen.

dsc_0265

Zu dem Nussbraten gibt es eine einfache Rotwein- Orangen-Soße.

  • Olivenöl
  • 2 EL Tomatenmark
  • 200 ml Rotwein (ich habe diesen Portwein von der Nachspeise benutzt)
  • 1 Orange
  • 2 Pflaumen
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 TL Wacholderbeeren
  • 50 ml Sahne
  • Salz/ Pfeffer

Tomatenmark in Olivenöl kurz anbraten, mit Rotwein ablöschen. Pflaumen klein schneiden und mit dem Saft der Orange, dem Lorbeerblatt und Wacholderbeeren zugeben. Ca. 15 min köcheln lassen. Mit Sahne verfeinern und mit Salz und Pfeffer abschmecken.


dsc_0279

Angerichtet wird alles mit Avocado und Kürbiskernen. Da der Braten schon vor Gemüse strotzt braucht man bis auf Avocado und Rotweinsoße nichts mehr dazu finde ich. Ausser natürlich einen guten Wein. Zum Hauptgang gibt es den Magnifico Fuoco, einen aromatischen Primitivo.

Beim Nachtisch greife ich auf einen meiner Klassiker zurück. Einem Walnuss-Olivenöl Brownie mit Rotwein Ganache. Das Rezept dazu findet ihr hier. Der passt durch die dunkle Schokolade und den Rotwein wunderbar zu Weihnachten. Für die Rotweinganache verwende ich ausserdem gleich mal den passenden Wein den es dann auch zum Nachtisch gibt, einen Ferreira Tawny Port. Der Klassische Portwein rundet das Dessert und auch das Menü wunderbar ab.

DSC_0086

dsc_0340

So jetzt steht also das Weihnachtsmenü und die passenden Weine sind auch parat. Brauchen wir also nur noch Ruhe, Frieden und viel Besinnlichkeit damit unser erstes Weihnachten der Knaller wird. Das gute ist auf jeden Fall dass man mit diesem Menü kein schlechtes Gewissen nach der Weihnachtsschlemmerei haben müss …und dass ist doch schon mal viel wert 🙂

 

** dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Club of Wine

 

I love HUMMUS (Hommos, Houmus, Humos..)…mit Chilli und getrockneten Tomaten…

I love HUMMUS (Hommos, Houmus, Humos..)…mit Chilli und getrockneten Tomaten…

vor einigen Wochen, an einem der Samstage an denen ich über den Münchner Viktualienmarkt geschlendert bin, ist es um mich geschehen…

ich habe meine diesjährige Sommerliebe gefunden…Hummus…(diese Schreibweise gefällt mir am besten :-))

Ich liiiiiebe Hummus…

Kichererbsen mag ich ja eigentlich gerne, aber Hummus habe ich aus irgendeinem, schon fast bekloppten Grund nie probiert…

Nun ja…nachdem ich an dem besagten Samstag an einem Stand mit allerlei Gewürzen, Vorspeisen und Eingelegtem beschlossen habe das zu ändern (aufgrund meiner guten Vorsätze auf meiner Reise durch die Welt der Geschmäcker möglichst viel (für mich) neues zu probieren) konnte ich garnicht fassen wie unfassbar lecker Hummus ist..

genau mein Geschmack!!! Trottel hab ich mir gedacht…selber schuld dass dus nie probiert hast!

Nachdem ich mir den Hummus-Geschmack ganz genau einverleibt habe und einige Zeit ausgiebig verschiedenste Anbieter und Sorten getestet habe, habe ich versucht die für mich besten Komponenten zusammen zu tragen und es selber mal zu versuchen.

Nach ein paar Tests habe ich dann für mich heraus gefunden dass es mit Dosenkichererbsen am einfachsten und schnellsten funktioniert, ohne dass man was vom Geschmack einbüßen muss..und vor allem ohne die lange Wartezeit durch das einlegen der getrockneten Kichererbsen…

Heraus gekommen ist ein Hummus-Rezept mit getrockneten Tomaten und Chilli…

DSC_0963

Mein Hummus ist nicht so cremig wie manch andere weil ich es zum einen lieber fester mag und es mir zum anderen mit weniger Tahin und Öl besser schmeckt..mmmhh…

Man benötigt:

  • 2 Dosen Kichererbsen
  • 3-4  EL Öl
  • 2 EL Zitronensaft
  • ca. 15 getrocknete Tomaten
  • 4 gepresste Knoblauchzehen
  • 1 TL Tahin
  • Chiliflocken nach belieben
  • eine Prise Kreuzkümmel
  • eine Prise Paprikapulver
  • Salz und Pfeffer zum Abschmecken

die Kichererbsen in einem Sieb kurz abspülen und mit den restlichen Zutaten in einen Mixer oder sonstiges geben (mit einem Zauberstab funktioniert es auch). Alles schön pürrieren und ….tadaaaaa…schon fertig!!! So schnell gehts!

DSC_0974

Man kann natürlich an der gewünschten Konsistenz mit ein bisschen Öl oder Tahin noch was machen..da hat vielleicht jeder andere Vorlieben.

Ich esse das Hummus am liebsten…mmhh..naja zu allem eigentlich..vor dem Essen..dazwischen..danach…oder wie hier einfach auf ein bisschen Knäckebrot. Perfekt!

DSC_0976

Hunger??? Reishunger!!! und ganz nebenbei ein einfaches Kürbis-Kichererbsencurry

Hunger??? Reishunger!!! und ganz nebenbei ein einfaches Kürbis-Kichererbsencurry

vor ein Paar Wochen schrieb mich die Firma Reishunger, mit der Frage ob ich denn gerne einen Produkttest machen würde (wer mich kennt weiss, dass ich Reis über alles  liebe) an. Ich habe voller Freude sofort zugesagt und war schon ganz gespannt auf mein Testpaket.

Die Firma Reishunger kenne ich schon länger, immer mal wieder habe ich mir auf deren Internetseite Inspirationen rund und ums Thema Reis geholt. Die Seite und die gesamte Aufmachung finde ich sehr symphatisch. Auf dem Blog gibt es viele nützliche Infos und vor allem leckere Rezepte.

Vor ein paar Tagen kam es dann endlich an:

DSC_0107

In dem hübsch verpackten Paket waren: Naturreis, Jasminreis, Basmatireis, Tomatenrisotto und Minestrone. Alles samt Bioprodukte. Die Verpackung ist hochwertig und wie ich finde sehr schön aufgemacht. Da hat man doch gleich noch größeren Reishunger 🙂

DSC_0143

DSC_0122

DSC_0148

Also auf gehts:

Heute gibt es ein schnelles einfaches Kürbis Kichererbsen Curry mit Reis. Eigentlich bräuchte man zu dem Curry wahrscheinlich keinen Reis, aufgrund der Kichererbsen. Ich finde es aber trotzdem in der Kombination sehr lecker. Das Gericht ist wirklich sehr einfach und köchelt ganz nebenbei vor sich hin. Perfekt fürs Abendessen:

DSC_0233

Man benötigt für 3 bis 4 Personen:

  • 1 Hokkaido-Kürbis
  • 1 Dose Kichererbsen
  • 1 Dose Tomatenstücke
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1/2 l Gemüsebrühe
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 EL rote Currypaste
  • 2 EL Sojasoße
  • 1 EL Fischsauce
  • 1 TL Kurkuma
  • Salz und Pfeffer nach belieben
  • ca. 100-150 ml Kokosmilch zum verfeinern
  • 200 gr Basmatireis

Reis nach Angabe aufsetzen. Den Kürbis putzen und in kleine Stücke schneiden. Der Hokkaido Kürbis kann mit Schale verarbeitet werden.  Mit etwas Olivenöl anbraten, die Knoblauchzehen pressen und dazu geben. Das Tomatenmark und die Currypaste kurz mit anschwitzen um die Röstaromen frei zu setzen. Mit den Dosentomaten und ca. 1/2 liter Gemüsebrühe ablöschen. Sojasoße und Fischsoße und Gewürze hinzu geben und ca. 10-15 min köcheln lassen bis der Kürbis gar ist.  Die Kichererbsen abtropfen lassen und zu dem Curry geben. Nochmal ein paar min köcheln lassen. Mit Kokosmilch nach belieben verfeinern.

Nun  mit dem fertigen Reis anrichten und mhmm…

DSC_0226

Der Basmatireis von Reishunger den ich zu dem Gericht gemacht habe, hat übrigens wirklich wunderbar geschmeckt. Er duftet richtig aromatisch und schmeckt nicht so fad wie die übliche Reispampe die man oft bekommt. Die restlichen Sorten werde ich in den nächsten Tagen zubereiten..mal sehen wie die so schmecken 🙂

DSC_0186

DSC_0217

laue Frühlingsnächte und Falafel-Paninis

laue Frühlingsnächte und Falafel-Paninis

es ist mal wieder soweit…laue Münchner Frühlingsabende/Nächte an denen man einfach stundenlang spazieren gehen möchte…nachdenken..philosophieren über Gott und die Welt.

Bewegung ist im Spiel und alles schreitet voran. Die Natur..der Mensch…die Gedanken..

Frühling! Endlich!

Und obwohl man sich zu dieser wunderschönen Jahreszeit auch von Luft und Liebe ernähren könnte gehört zu einem wunderschönen Frühlingsabend und zu einer noch besseren Nacht was gutes zum Essen wie der süße Duft der Blütenknospen.

Was bietet sich da an..zum eventuell draussen essen oder mitnehmen?

Ein Panini!

Dieses mal ganz vegetarisch mit Falafel..nicht fritiert sondern eher angebraten wie „Burger“…meine neue Lieblingsendeckung auf meiner Reise durch die Welt der Geschmäcker!

DSC_0024

Man benötigt:

Falafel: 

  • 300 Gr Kichererbsen (über Nacht einweichen)
  • 2 TL gemahlener Koriander
  • 2 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 1 Zwiebel fein gehackt
  • 4 Knoblauchzehen fein gehackt
  • 1 EL glatte gehackte Petersilie
  • 1 EL gehackter Koriander
  • 1 TL Curry-Pulver (nach belieben)
  • Salz und Pfeffer nach Geschmack
  • Öl zum anbraten

eingeweichte Kichererbsen abtropfen lasen und zusammen mit den Gewürzen, dem Knoblauch, Zwiebeln und Kräutern mit einer Küchenmaschine zu einem leicht körnigen Brei verarbeiten. Ich nehme hier immer meinen „Zauberstab“ und achte darauf dass es  nicht zu fein wird. Kleine Portionen (je nach gewünschter Größe) nehmen und zu Bällchen oder „Burgern“ formen.

Von jeder Seite goldbraun anbraten

Panini: 

  • Ciabatta oder Paninibrot
  • Bärlauchbutter
  • Büffelmozzarella
  • ein wenig Cheddar (Tip vom Master of Panini)
  • Tomaten
  • Gurke
  • Rucola
  • angebratene Falafel
  • Salz/Pfeffer nach belieben

Brot mit der Bärlauchbutter bestreichen. Falafel , Käse, Tomaten, Gurke undRuccola darauf verteilen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

DSC_0032

Ich mach diese Panini-Sandwiches am liebsten gequetscht…bedeutet auf den Kontaktgrill gepackt und getoastet.

Damit lässt sich auch jeder laue Frühlingsabend geniessen.

DSC_0007

und laue Frühlingsnächte erst recht..