sommerlich frischer Bulgur-Minze-Salat…mmmhh…

sommerlich frischer Bulgur-Minze-Salat…mmmhh…

juhuuuuu… der Sommer kommt!!!

Auch wenn er hier und da noch eine Pause macht ist er doch immer mehr zu spühren…

In der Laune der Menschen, in deren Kleidung… man spührt den Sommer an den lauen Abenden an denen man mit dem Fahrrad heim fährt… vorbei an der Isar die noch voller Grill-freudiger ist.

Ich liebe den Sommer… zwar bevorzuge ich den kuschelig heimeligen Herbst wenn ich mich entscheiden müsste… aber im Sommer gibt es mit Abstand das besten Essen… das allerbeste wie ich finde.

Es gibt unglaublich leckeres Obst (Melonen und Erdbeeren sind mein absoluter Favorit!!!!) es gibt Eis… dazu brauch ich glaub ich gar nichts sagen…:-) mmmmhh… und es gibt leckere leichte Sommergerichte die durch ihre Vielfalt an frischen Zutaten regelrechte Geschmacksexplosionen auslösen können.

Vor ein paar Jahren hätte ich gelacht wenn man mir erzählt hätte, dass ich diesen Bulgur-Salat jemals zubereiten werde. Viel zu viele Komponenten mit denen ich nichts anfangen konnte. Mittlerweile liebe ich ihn. Diesen leckeren, leichten orientalisch angehauchten Bulgursalat mit der frischen Note der Minze.

DSC_0903

DSC_0885

Schon komisch wie sich das Leben manchmal ändert. Man trifft eine Entscheidung….und ehe man sich umschaut hat sich alles verändert…von heute auf morgen…da wird einem doch irgendwie erst bewusst…dass alles im Leben eine Entscheidung ist…wie man lebt, wie und wen man liebt und ja…auch was man isst…

Nun ja… dieser Bulgur-Salat war auf jeden Fall eine gute Entscheidung! Eine richtig gute. Dazu trinke ich ein Minz-Zitronen Wasser… weil ich die Minze einfach so liebe. Der Bulgur-Salat eignet sich wunderbar als Grill Beilage oder einfach so… als Mittagessen 🙂

Übrigens ist er richtig schnell und einfach zubereitet und man kann den Salat bestens einpacken und mitnehmen… kalt schmeckt er nämlich auch köstlich :

DSC_0864

Man benötigt:

  • 1 Tasse Bulgur, ca. 200 g (eine normale Kaffetasse reicht etwa für 4 Portionen)
  • 1,5 Fache Menge Wasser
  • 3-4 Sträucher Cocktailtomaten
  • Frühlingszwiebeln (habe sie weggelassen weil ich sie nicht mag)
  • 3-4 Knoblauchzehen (gepresst)
  • 1 Zitrone
  • 3-4  EL Olivenöl
  • 1 -2 Tl Sambal Olek oder Ajvar
  • eine Hand voll frischer Minze

Die Tomaten am Strauch in eine kleine Ofenfeste Form geben, mit Olivenöl beträufeln und für ca. 10 bis 15 min bei 200 Grad in den Ofen geben.

Währenddessen Bulgur in einem Topf kurz mit einem spritzer Olivenöl und der hälfte des gepressten Knoblauchs andünsten (Falls man Frühlingszwiebeln dazu mag könnte man sie hier auch mit dazu geben). Mit 1,5 Tassen Wasser ablöschen und kurz aufkochen lassen. Das Verhältnis von Bulgur zu Wasser ist 1/1,5.

Den Bulgur vom Herd nehmen und abgedeckt ca. 20 min stehen lassen bis er das Wasser aufgesogen hat. Währendessen in einer Tasse Zitronensaft mit Olivenöl, Sambal Olek, den restlichen gepressten Knoblauch und Salz und Pfeffer mischen.

Nun die Olivenölmischung mit der zerkleinerten Minze und den Cocktailtomaten aus dem Ofen zum Bulgur geben und alles gut vermengen.

Am besten schmeckt der Bulgursalat wenn man ihn ein bisschen stehen gelassen hat und alles gut durchgezogen ist..

DSC_0909

Sollte noch Minze übrig sein trinke ich die einfach mit Mineralwasser und Zitrone aufgegossen…mmmhhh…so frisch und lecker kann auch nur der Sommer schmecken 🙂

DSC_0952

nächster Halt: Artischocke mit Jogurt-Minze Dip… mmhhh…lecker!!!

nächster Halt: Artischocke mit Jogurt-Minze Dip… mmhhh…lecker!!!

auf meiner Reise durch die Welt der Geschmäcker mache ich immer wieder an Stationen halt an denen man und vor allem ich mich vorher nie erwartet hätte. Da schaue ich mich dann ein bisschen um…und  überlege mir…ob ichs da ne Weile aushalten kann 🙂

Mein aktuelle Station: Artischocke.

DSC_0422

Ich muss dazu sagen..vor ein paar Jahren hätte ich nie gedacht dass ich an diesem „Plätzchen“ mal halt mache und dass meine Reise mich irgendwann mal da hinführt! Die Artischocke war für mich immer ein gänzlich unbekanntes Wesen. Im ganzen habe ich sie immer ignoriert..und eingelegt fand ich sie…naja wie auch immer!

Gestern, beim Einkaufen, haben sie mich dann doch auf einmal förmlich angesprungen, diese hübschen Artischockenblüten….ok…dann probier ichs mal aus…nur wie???

Der nette Herr vom Gemüsestand konnte mir aber gleich weiter helfen, er hat wohl sofort erkannt dass ich noch nie eine Artischocke auch nur annähernd in der Hand hatte 🙂

DSC_0428

DSC_0426

Hier das einfache Rezept (wenn man es so nennen kann) des netten Herrn vom Gemüsestand:

  • 3 frische Artischocken
  • 1 Zitrone
  • Salz
  • Wasser

Den Strunk der Artischocke am besten an der Tischkante abbrechen, die Artischocken abwaschen und in einen Topf mit Wasser, Zitronensaft und einer Prise Salz geben. Ca. 45 min köcheln.

Die einzelnen „Blätter“ der Artischocke in denen sich das Fruchtfleisch befindet lassen sich  wenn sie gar ist  ganz einfach abziehen. Das leckere Fruchtfleisch kann man in einen Dip tunken und das ganze …naja…abzuzeln 🙂

Die inneren Blätter haben dann weniger Fruchtfleisch. Die abziehen bis man sich  zu dem Artischockenherz durchgewühlt hat…mhm…das beste kommt ja immer zum Schluss 🙂

Das Herz habe ich auch mit dem Dip gegessen. Sicher gibt es hier aber noch zahlreiche andere Rezepte. Für meine erste Artischocke hat die aber schon wirklich lecker geschmeckt. So ganz anders als erwartet, leicht herb und zartbitter und doch nussig.

Das essen der Artischocke ist ja schon fast ein Erlebnis. Man kann gesellig zusammen sitzen und einfach Artischocken dippen. Dazu ein Glas Weiswein. Eine gelungene leckere und gesunde Vorspeise wie ich finde. Vor allem eine sehr hübsche!

Ich habe zur Artischocke einen Jogurt-Minze Dip gemacht. Den mache ich immer wenn es mal fix gehen muss, gerne auch zu Falafeln.

Für den Dip benötigt man:

  • 150 gr. Jogurt
  • getrocknete Minze (bekommt man am besten in türkischen Läden)
  • 1  Knoblauchzehe, gepresst
  • Zitrone
  • Salz/Pfeffer
  • Olivenöl

Ich finde man sollte diesen Dip am besten nach belieben abschmecken, vor allem weil der eine mehr und der andere weniger Minze mag. Salzen und Pfeffern muss man ihn aber nicht wirklich finde ich, da Minze und Knoblauch geschmacklich schon recht intensiv sind. Ich gebe auch immer nur ein ganz klein bisschen Olivenöl dazu, um den Geschmack ein bisschen abzurunden.

Mal sehen wie es mit den Artischocken bei mir nun weiter geht. Sicher werde ich noch den ein oder anderen Dip probieren bis ich die Artischocke dann irgendwann in ein ganzes Gericht einbaue. Vielleicht hat ja jemand einen Tip für mich? Leckere Dips oder Rezepte? Immer her damit 🙂

DSC_0424

DSC_0429

 

Vegetarische Lasagne mit Zucchini und Tomaten

Vegetarische Lasagne mit Zucchini und Tomaten

auf meiner Reise durch die Welt der Geschmäcker habe ich eins gelernt:

Es geht auch ohne Fleisch. Gut sogar.

Und obwohl Lasagne mit Hackfleisch immer eins meiner liebsten Gerichte war…muss ich sagen..ohne Fleisch finde ichs fast besser.

Frischer.

Wer hätte gedacht dass ich sowas mal sage…

Eine Lasagne mit Gemüse…mit Zucchini und Tomaten:

Lasagne

Hier mein Rezept:

  • 4 Zucchini
  • 200 g Kirschtomaten
  • 1 Dose gewürfelte Tomaten
  • 2 Knoblauchzehen
  • Thymian
  • Rosmarin
  • 2 Chili Schoten
  • 500 ml Gemüsebrühe

____________________________

Bechamelsoße

  • 2-3 EL Mehl
  • 40 g Butter
  • 570 ml Milch
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1/2 TL geriebener Muskat
  • 3 EL Parmesan

____________________________

  • ca. 100-150 g. Mozzarella (gerieben)
  • ca. 50 g Parmesan (oder Cheddar)
  • 9 Lasagneblätter (ich habe grüne Spinatlasagneblätter verwendet)
  • Salz/Pfeffer nach belieben

Den Backofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen. Die Zucchini längs in Streifen schneiden, in eine Auflaufform geben, mit Olivenöl beträufeln.

Thymian und Rosmarin zerkleinern und dazu geben.

Ca. 20 min in den vorheheizten Ofen geben.

Tomatensoße

Die Kirschtomaten halbieren. Knoblauch pressen und in einen Topf mit etwas Olivenöl geben. Chilischoten klein schneiden, ebenso in den Topf geben und kurz anbraten. Kirschtomaten, ein wenig Rosmarin und Thymian hinzu geben.

Anschwitzen und anschliessend die Dosentomaten hinzu geben. Kurz köcheln lassen, mit Gemüsebrühe ablöschen. Das ganze kochen bis sich die Tomatensosse reduziert hat. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Bechamelsoße

Für die Bechamelsoße alle Zutaten bis auf den Parmesan in einen Topf geben und unter ständigem rühren zum Kochen bringen. Temperatur reduzieren und ca. 2 min köcheln lassen. Parmesan unterrühren unterrühren bis er geschmolzen und die Soße glatt ist. Das Lorbeerblatt kann dann entfernt werden. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Zucchini streifen aus dem Ofen nehmen.

FotoZuerst ein viertel der Bechamelsoße in eine Auflaufform geben, gefolgt von einem Drittel der Tomatensoße. Ein Drittel der Zucchini streifen darauf verteilen. Das ganze mit einem Drittel Käse bestreuen. Abschliessen mit einer Schicht Lasagneblätter.

Das ganze 2 mal wiederholen und die verschiedenen Komponenten schichten. Mit Bechamelsoße abschliessen. Mit geriebenem Parmesankäse bestreuen und mit ein paar Kirschtomaten-hälften garnieren.

Das ganze für 25-30 min im Ofen goldbraun backen.

Foto

Steinbeißerfilet mit Rosmarinkartoffeln, Brokkoli-Schoten-Gemüse an Safranbutter-Knoblauch-Zitronen-Soße

Steinbeißerfilet mit Rosmarinkartoffeln, Brokkoli-Schoten-Gemüse an Safranbutter-Knoblauch-Zitronen-Soße

nun,  ich befinde mich gerade auf meiner Reise durch die Welt der Geschmäcker in einer Art „Testphase“ in der ich versuche Geschmäcker einzeln zu erkunden und zu enddecken um sie irgendwann in einem Gericht unterbringen zu können. Wie schon erwähnt, ich habe jahrelang absolut nichts Gemüse oder Salatartiges gegessen.

Foto

Da ich also im Grunde genommen wenig Ahnung und absolut keine Erfahrung von der Zubereitung „organischer Nahrung“ habe, wälze ich mich zurzeit durch Vegetarische Foodblogs und Zeitschriften (über Tipps freue ich mich wahnsinnig) und habe riesigen Spass dabei.

Zurzeit habe ich den Brokkoli für mich enddeckt, gerne auch in der Kombi mit Zuckerschoten. Um diese beiden Zutaten baut sich gerade gerne ein ganzes Mahl auf.

Hier mein Karfreitags „Fisch“ Essen:

IMG-20130330-WA000
Steinbeißerfilet mit Rosmarinkartoffeln, Brokkoli-Schoten-Gemüse an Safranbutter-Knoblauch-Zitronen-Soße

Zuerst macht man sich am besten an die Kartoffeln, da die ca. 30 min im Ofen sein müssen.

Rosmarinkartoffeln: 

  • Kartoffeln (ich habe sehr kleine Kartöffelchen genommen- mit normal grossen geht es auch, dauert nur ein wenig länger
  • Olivenöl
  • Meersalz
  • frischen Rosmarin
  • Thymian

Die Kartoffeln waschen und halbieren. Ein Backblech mit Olivenöl bestreichen, Meersalz und zerkleinerte Rosmarinnadeln  und Thymian darauf verteilen. Rosmarinkartoffeln

Die Kartoffeln mit der Schnittseite nach unten auf dem Backblech verteilen. Ein paar Rosmarinzweige darauf verteilen. Ca 30 min in den Ofen bei ca. 180 Grad. (kommt auf den Ofen an)

Brokkoli-Schoten Gemüse

  • frischer Brokkoli
  • Zuscherschoten
  • Safranbutter (habe ich im Supermarkt gekauft, kann man aber auch gut selbst machen)

Den frischen Bokkoli einfach in einen Topf mit Kochendem Salzwasser geben. Wenn er noch nicht ganz gar ist, die Zuckerschoten zugeben. Noch ca. 2 min kochen lassen bis beides bissfest ist. Das Wasser abschütten. In den Topf mit dem Gemüse ein wenig Safranbutter hinzu geben.  Read more