Schokoladentarte vs. Käsekuchen…oder..die Schokobombe à la Jamie mal anders…

Schokoladentarte vs. Käsekuchen…oder..die Schokobombe à la Jamie mal anders…

eines gleich Vorweg..an dieser Schokoladentarte scheiden sich ein bisschen die Geister. Ich finde sie wahnsinnig lecker, nicht so fett und schwer wie die Ursprungsvariante.

Diejenigen die  sich den Geschmack von Schokolade in Verbindung mit Käsekuchen aber nicht so gut vorstellen können…werden diese Tarte wahrscheinlich nicht so gerne mögen.

DSC_0442

Ich habe hier ein Rezept von unserem lieben Jamie umgewandelt. Zum einen weil ich keine Creme Double gefunden habe, zum anderen weil ich dieses doch extrem schwere Rezept ein bisschen meinen guten Vorsätzen anpassen wollte…von locker leicht und Frühling und so..:-) und glücklicherweise hat es gut funktioniert.

DSC_0446

Die Tarte hat eine wunderbare, leicht käsekuchenartige Konsistenz und zergeht quasi auf der Zunge. Dazu der schokoladige Mürbteig (ok…dieser passt vielleicht nicht ganz in den lockerleichten Frühling aber man muss ja manchmal Abstriche machen :-)).

Für mich die perfekte Kombi!

Für die Tarte benötigt man:

Mürbeteig:

  • 325 g weiche Butter
  • 225 g Puderzucker
  • 1 Prise Salz
  • 565 g Mehl (gesiebt)
  • 3 Eier
  • 65 g Kakaopulver

Schokoladen-Käse Masse: 

  • 200 ml Milch
  • 300 g Magerquark
  • 250 g Sahnequark
  • 65 g Zucker
  • 350 g Bitterschokolade (70-80 %)
  • 2 Eier

Zunächst eine Tarteform mit 28 cm Durchmesser mit ein wenig Butter einpinseln. Die restliche Butter mit Zucker und Salz cremig schlagen, dann Mehl einer und Kakaopulver zugeben und alles zu einem Teig verarbeiten. Vorsicht: nicht zu lange kneten, sonst wird er gummiartig! Zu einer Teigkugel formen, mit etwas Mehl bestäuben und in Frischhaltefolie packen. Den Teig ca. 1 Stunde in den Kühlschrank legen. Anschließend ausrollen und die Tarteform damit auskleiden. Das ganze dann nochmal ca. 1/2 Stunde ins Gefrierfach legen.

Währenddessen den Ofen auf 180 Grad vorheizen.

Den Teig nun  12-15 min“blindbacken“ bis er keksartig ist.

Inzwischen kann man die Füllung vorbereiten. Den Quark mit der Milch und dem Zucker leicht aufkochen. Die Schokolade hacken, den Quark vom Herd nehmen und  die Schokolade zu der Masse geben bis sie geschmolzen ist. Die Eier behutsam unter die Füllung heben.

Alles schön homogen vermengen und am besten in eine Kanne füllen um das ganze dann gleichmässig in den gebackenen Tarteboden zu giessen.

Nun ca. 15-20 min backen. Die Tarte ist fertig wenn sie noch leicht wabbelig ist. Beim abkühlen wird die Schoko-Quark Masse noch fest.

In meiner Tarte sieht man noch ein paar kleine weisse Quarkpünktchen die mich aber garnicht stören. Sicher kann man die Schoko-Quark Masse aber noch ein bisschen besser vermengen um dies zu verhindern.

Ich finde diese Variante eine wirklich gelungene Alternative zu der Creme Double Sahne Variante…mmmhhh…

DSC_0466

DSC_0465

DSC_0486

luftig locker leichtes Erdbeer-Blaubeer Quark Törtchen

luftig locker leichtes Erdbeer-Blaubeer Quark Törtchen

ich liebe ja kleine Törtchen. Nicht diese riesigen Brummer sondern schöne, hübsche kleine Törtchen die man sofort in einem Zug vernaschen möchte.Gerade groß genug für einen kleinen Kreis an mit-Essern. Dieses fruchtig, locker leichte Erdbeer-Blaubeer Törtchen habe ich letzte Woche für einen Geburtstag gebacken und hatte leider kaum Zeit sie hübsch zu fotografieren…daher bitte ich diesbezüglich um Nachsicht 🙂 …das Rezept möchte ich aber dennoch niemandem vorenthalten!

Zum einen weil die Torte super einfach nachzubacken ist und wirklich ein gelingsicheres Rezept ist, zum anderen weil sie so schön locker leicht, perfekt zum Frühlingsanfang passt (und zu den guten Vorsätzen bezüglich der Bikinifigur :-))!

DSC_0386

Ich habe mich mal wieder an einem wunderbaren Rezept von Steph vom Kleinen Kuriositätenladen orientiert und es ein bisschen variiert. Vorallem deswegen weil ich Sahne nicht so gerne mag (und sie desshalb reduziert habe) und noch Blaubeeren in der Torte wollte.

Für eine kleine Torte mit 18 cm Durchmesser benötigt man:

Bisquitboden:

  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • 30 g Zucker
  • 25 g Mehl

Quark-creme:

  • 350 g Erdbeeren + 150 g Erdbeeren ( für den Belag des Bisquitbodens)
  • 150 g Blaubeeren + 100 g Blaubeeren (für den Belag des Bisquitbodens)
  • 400 g Magerquark
  • 50 g Sahne
  • 60 g Puderzucker
  • 2 Päckcken Pulvergelatine
  • Saft einer halben Limette
  • Erdbeeren und Blaubeeren zur Deko

Den Ofen auf 180 Grad (Ober-Unterhitze) vorheizen. Die Kuchenform mit Backpapier auslegen. Ich klemme das Backpapier immer zwischen Rand und Boden der Form ein. Das Ei trennen und das Eiweis mit der Prise Salz steif schlagen. Nach und nach den Puderzucker einrieseln lassen. Vorsichtig das Ei unterheben und das Mehl darauf sieben. Das ganze sehr behutsam vermengen, in die Kuchenform geben, glatt steichen und ca. 15-20 min backen. Danach in der Form auskühlen lassen.

Während der Backzeit 350 g Erdbeeren und 150 g Blaubeeren putzen und pürrieren. Die Masse zum Quark geben und alles vermengen. Die Pulvergelatine mit 3 EL Wasser und dem Saft der Limette erwärmen bis sie sich vollständig aufgelöst hat. 2 EL der Quarkmasse zur Gelatine geben, vermengen und anschließend unter die Quarkmasse heben. Alles anständig verrühren und für ca. 45 min in den Kühlschrank geben (die Masse sollte relativ fest werden).

Den Bisquitboden vom Backpapier ziehen und wieder in die Form geben. Auf den Boden die Erdbeeren und Blaubeeren verteilen. Ich habe die Erdbeeren halbiert und sie im Kreis angeordnet und die Blaubeeren einfach darauf gegeben.

Sahne steif schlagen und unter den Quark heben. Die Quarkmasse nun auf den belegten Boden verteilen und oben glatt streichen. Das Törtchen nun nochmal für ein paar Stunden oder über Nacht in den Kühlschrank stellen damit sie richtig fest wird.

Nun die Torte am besten mit einem Messer vorsichtig von der Kuchenform lösen und oben noch mit Erdbeeren und Blaubeeren dekorieren….Mhmm…so luftig locker leicht fängt der Frühling gut an!

 

Superfood Müsli mit Beeren…mhmm…so kann der Sonntag beginnen!!!

Superfood Müsli mit Beeren…mhmm…so kann der Sonntag beginnen!!!

Superfood? Gibt es so etwas überhaupt?

Anscheinend schon!

Letzte Woche brachte mir eine liebe Freundin freudestrahlend ein kleines Döschen voller Superfood! Chia Samen. Bis zu dem Tage habe ich zwar schon mal von diesen kleinen Samen gehört…konnte sie aber irgendwie nicht richtig in Verbindung bringen.

Weil ich mich zurzeit, auf meiner Reise durch die Welt der Geschmäcker, sowieso gerne mit neuen, unbekannten Nahrungsmitteln beschäftigte fragte Ich Onkel Google. Und was der mir erzählte, ich konnte es kaum fassen 🙂

Chia Samen werden auch als Heilsamen der Maya bezeichnet. Durch den enormen Nährstoffgehalt, den hohen Proteingehalt und durch die Eigenschaft Säuren und Giftstoffe zu binden kann man diese kleinen Samen definitiv als Superfood bezeichnen.

Das gute an diesen kleinen Samen: Man kann sie überall einsetzen. Ob im grünen Smoothie, auf dem Salat oder auf dem Müsli.

Und das lass ich mir nicht zwei Mal sagen 🙂

DSC_0308

Hier mein Rezept für ein rundumgesundundwohlfühl- Frühstück:

Die Haferflocken in dem Magerquark mit einem kleinen Schluck Milch ein wenig einweichen. Währenddessen die Erdbeeren klein schneiden. Nun einfach die restlichen Zutaten zum Quark geben. Die Chia Samen habe ich nicht eingeweicht sondern einfach zu den restlichen Zutaten gegeben.

Mhmmmm….bei so einem Superfood-Frühstück fühlt man sich gleich..Super!!!

DSC_0309

DSC_0302