was ein Filzkugelteppich mit grünen Smoothies zu tun hat…und mit Origami? **

was ein Filzkugelteppich mit grünen Smoothies zu tun hat…und mit Origami? **

…eigentlich nicht viel könnte man meinen. Gut ich muss zugeben, so ein sattes grün wie in einem leckeren grünen Smoothie macht irgendwie Lust auf Farbe…Farbe…Farben…Kugeln…Filz? Aber Origami? Neeee passt nicht…

In meinem Fall liegt es irgendwie viel weiter auseinander und gleichzeitig ist es doch ganz naheliegend. Mein neuer Filzkugelteppich von Sukhi liegt nämlich hier:

DSC_0559

DSC_0535
DSC_0534
und zwar in unserem zukünftigen Babyzimmer 🙂 🙂 🙂

Jaaaa in nicht allzu langer Zeit wird es ein weiteres Familienmitglied geben. Wir freuen uns wahnsinnig und zählen die Tage (Stunden). Manchmal wache ich auf und kann kaum glauben dass da bald noch ein kleines Wesen sein wird. Da ich mittlerweile auch schon im Mutterschutz bin habe ich aber wieder mehr Zeit für viele neue Beiträge hier auf dem Blog. Ausserdem kann ich mich so schön davon ablenken wie aufgeregt ich bin… furchtbar diese Warteei!

Sicherlich kommen hier künftig ein paar Babythemen dazu, wär ja zu schade wenn nicht. Ausserdem möchte ich immer mal wieder die ein oder andere Errungenschaft zeigen, oder leckere Rezepte für die ganze Familie.

DSC_0544

Der kleine Panda, das erste was ich für unser zukünftiges kleines gekauft habe hat sichs auch schon gemütlich gemacht…(genauso wie meine Katzen, deswegen sieht man leider ein paar Haare auf dem Teppich). Die Origami-Kraniche sind das erste was ich für unser neues Familienmitglied gebastelt habe… wenn alles fertig ist, sollen die Kraniche mal ein hübsches Mobile bilden.

DSC_0591

DSC_0588

Mit einem Filzkugelteppich habe ich schon länger geliebäugelt. Eigentlich sollte er mal ins Esszimmer…naja manchmal kommt halt einfach was kleines dazwischen :-). Als ich ihn nämlich dann von Sukhi bekommen habe (ich habe diesen hier) war mir sofort klar, der muss ins neue Kinderzimmer! Da haben die anderen Räume einfach keine Chance gehabt, vielleicht verschiebt sich mit so einer Schwangerschaft aber auch einfach so manche Priorität.

DSC_0533

Der Teppich macht richtig gute Laune, es fühlt sich wirklich toll an wenn man drauf steht und sicher macht es Babys einen heiden Spass drauf rum zu krabbeln. Ausserdem hat er eine wunderbare Qualität. Die Teppiche werden von Hand in Nepal, von einer Person hergestellt. Sukhi garantiert hervorragende Arbeitsbedingungen kümmert sich um die Mitarbeiter und verwendet selbstverständlich ausschließlich natürliche Materialien. Diese Teppiche kann man also wirklich mit einem guten Gefühl kaufen und wie in unserem Fall, auch ins künftige Babyzimmer legen. Ein echter Tip fürs Kinderzimmer! Hier könnt ihr euch ein Video zu den Teppichen anschauen. Ich finde sie wirklich großartig.

So, Filzkugelteppich und Origami-Kraniche passen also zusammen…aber was hat aber der Teppich mit grünen Smoothies zu tun? Na ja, ziemlich zeitgleich zur neuen Babyzimmereinrichtung kam die Lust auf viel frisches grünes, gesundes. Auch wenn jetzt also ein bisschen viel aufeinander kommt will ich es nicht missen auch in diesem Beitrag ein kleines Rezept zu posten. Prioritäten und so.

Ansonsten macht ja auch die Überschrift keinen Sinn… (und die Kraniche wollten unbedingt auch mit in den ersten Babypost)

Ausserdem liegt das Thema Schwangerschaft mit allem drum und dran für mich ganz nah beim Thema Ernährung. In kaum einer Zeit ist es wichtiger darauf zu achten was man zu sich nimmt. Manchmal vergisst man dass in dem ganzen Zauber so einer Schwangerschaft (ich will jetzt nicht davon anfangen was ich gerade alles vergesse). Wenn man sich aber einfach mal vor Augen hält was alles in den Schwangerschaftsmonaten passiert und wie die Ernährung auch maßgeblich dazu beiträgt einen gesunden Menschen zu produzieren fällt es einem gleich viel leichter.

DSC_0630

Daher gibt es bei mir jeden Morgen einen richtigen Vitaminkick mit grünen Smoothies. Durch das pürrieren des grünen Blattgemüses kann man die Nährstoffe viel besser auf nehmen und nach ein paar Wochen fühlt man sich richtig fit und energiegeladen. Mir haben die Smoothies geholfen meine Verdauung, die durch die Schwangerschaft quasi nicht vorhanden war, wieder in den Gang zu bringen und dass allein war schon ein riiiesiger Pluspunkt.

Eigentlich kann man alles mögliche mit hinein mixen. Mittlerweile besteht mein liebster Smoothie aber ganz schlicht aus folgenden Zutaten:

2 Hände  Wildkräutersalat (gibt es auf Märkten)

1 Hand Babyspinat

1 Hand Rucola-Salat

1 grüner Apfel oder anderes Obst

Saft einer Zitrone

Das ganze einfach in den Mixer geben und so viel Wasser zugeben bis der Salat fast bedeckt ist. Mixen und fertig 🙂

DSC_0649

Ich bereite die Smoothies gerne auf Vorrat zu und fülle sie in eine Flasche. 1-2 Tage halten sie sich im Kühlschrank und eiskalt schmecken sie mir sowieso am besten. Ausserdem hat man immer was für den kleinen Hunger zwischen durch.

So nun werde ich dass selbe machen wie mein Kätzchen…ein bisschen vor-schlafen bzw. vor-ausruhen damit ich genügend Energie habe für die spannende Zeit die bald auf uns zu kommt…und wenn das nicht klappt gibt es zur Not ja immer noch grüne Smoothies und Teppiche die so farbenfroh sind dass man gleich viel wacher wird. In der Theorie funktionierts zumindest 🙂

DSC_0530

**dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit Sukhi entstanden.

I love HUMMUS (Hommos, Houmus, Humos..)…mit Chilli und getrockneten Tomaten…

I love HUMMUS (Hommos, Houmus, Humos..)…mit Chilli und getrockneten Tomaten…

vor einigen Wochen, an einem der Samstage an denen ich über den Münchner Viktualienmarkt geschlendert bin, ist es um mich geschehen…

ich habe meine diesjährige Sommerliebe gefunden…Hummus…(diese Schreibweise gefällt mir am besten :-))

Ich liiiiiebe Hummus…

Kichererbsen mag ich ja eigentlich gerne, aber Hummus habe ich aus irgendeinem, schon fast bekloppten Grund nie probiert…

Nun ja…nachdem ich an dem besagten Samstag an einem Stand mit allerlei Gewürzen, Vorspeisen und Eingelegtem beschlossen habe das zu ändern (aufgrund meiner guten Vorsätze auf meiner Reise durch die Welt der Geschmäcker möglichst viel (für mich) neues zu probieren) konnte ich garnicht fassen wie unfassbar lecker Hummus ist..

genau mein Geschmack!!! Trottel hab ich mir gedacht…selber schuld dass dus nie probiert hast!

Nachdem ich mir den Hummus-Geschmack ganz genau einverleibt habe und einige Zeit ausgiebig verschiedenste Anbieter und Sorten getestet habe, habe ich versucht die für mich besten Komponenten zusammen zu tragen und es selber mal zu versuchen.

Nach ein paar Tests habe ich dann für mich heraus gefunden dass es mit Dosenkichererbsen am einfachsten und schnellsten funktioniert, ohne dass man was vom Geschmack einbüßen muss..und vor allem ohne die lange Wartezeit durch das einlegen der getrockneten Kichererbsen…

Heraus gekommen ist ein Hummus-Rezept mit getrockneten Tomaten und Chilli…

DSC_0963

Mein Hummus ist nicht so cremig wie manch andere weil ich es zum einen lieber fester mag und es mir zum anderen mit weniger Tahin und Öl besser schmeckt..mmmhh…

Man benötigt:

  • 2 Dosen Kichererbsen
  • 3-4  EL Öl
  • 2 EL Zitronensaft
  • ca. 15 getrocknete Tomaten
  • 4 gepresste Knoblauchzehen
  • 1 TL Tahin
  • Chiliflocken nach belieben
  • eine Prise Kreuzkümmel
  • eine Prise Paprikapulver
  • Salz und Pfeffer zum Abschmecken

die Kichererbsen in einem Sieb kurz abspülen und mit den restlichen Zutaten in einen Mixer oder sonstiges geben (mit einem Zauberstab funktioniert es auch). Alles schön pürrieren und ….tadaaaaa…schon fertig!!! So schnell gehts!

DSC_0974

Man kann natürlich an der gewünschten Konsistenz mit ein bisschen Öl oder Tahin noch was machen..da hat vielleicht jeder andere Vorlieben.

Ich esse das Hummus am liebsten…mmhh..naja zu allem eigentlich..vor dem Essen..dazwischen..danach…oder wie hier einfach auf ein bisschen Knäckebrot. Perfekt!

DSC_0976

sommerlich frischer Bulgur-Minze-Salat…mmmhh…

sommerlich frischer Bulgur-Minze-Salat…mmmhh…

juhuuuuu… der Sommer kommt!!!

Auch wenn er hier und da noch eine Pause macht ist er doch immer mehr zu spühren…

In der Laune der Menschen, in deren Kleidung… man spührt den Sommer an den lauen Abenden an denen man mit dem Fahrrad heim fährt… vorbei an der Isar die noch voller Grill-freudiger ist.

Ich liebe den Sommer… zwar bevorzuge ich den kuschelig heimeligen Herbst wenn ich mich entscheiden müsste… aber im Sommer gibt es mit Abstand das besten Essen… das allerbeste wie ich finde.

Es gibt unglaublich leckeres Obst (Melonen und Erdbeeren sind mein absoluter Favorit!!!!) es gibt Eis… dazu brauch ich glaub ich gar nichts sagen…:-) mmmmhh… und es gibt leckere leichte Sommergerichte die durch ihre Vielfalt an frischen Zutaten regelrechte Geschmacksexplosionen auslösen können.

Vor ein paar Jahren hätte ich gelacht wenn man mir erzählt hätte, dass ich diesen Bulgur-Salat jemals zubereiten werde. Viel zu viele Komponenten mit denen ich nichts anfangen konnte. Mittlerweile liebe ich ihn. Diesen leckeren, leichten orientalisch angehauchten Bulgursalat mit der frischen Note der Minze.

DSC_0903

DSC_0885

Schon komisch wie sich das Leben manchmal ändert. Man trifft eine Entscheidung….und ehe man sich umschaut hat sich alles verändert…von heute auf morgen…da wird einem doch irgendwie erst bewusst…dass alles im Leben eine Entscheidung ist…wie man lebt, wie und wen man liebt und ja…auch was man isst…

Nun ja… dieser Bulgur-Salat war auf jeden Fall eine gute Entscheidung! Eine richtig gute. Dazu trinke ich ein Minz-Zitronen Wasser… weil ich die Minze einfach so liebe. Der Bulgur-Salat eignet sich wunderbar als Grill Beilage oder einfach so… als Mittagessen 🙂

Übrigens ist er richtig schnell und einfach zubereitet und man kann den Salat bestens einpacken und mitnehmen… kalt schmeckt er nämlich auch köstlich :

DSC_0864

Man benötigt:

  • 1 Tasse Bulgur, ca. 200 g (eine normale Kaffetasse reicht etwa für 4 Portionen)
  • 1,5 Fache Menge Wasser
  • 3-4 Sträucher Cocktailtomaten
  • Frühlingszwiebeln (habe sie weggelassen weil ich sie nicht mag)
  • 3-4 Knoblauchzehen (gepresst)
  • 1 Zitrone
  • 3-4  EL Olivenöl
  • 1 -2 Tl Sambal Olek oder Ajvar
  • eine Hand voll frischer Minze

Die Tomaten am Strauch in eine kleine Ofenfeste Form geben, mit Olivenöl beträufeln und für ca. 10 bis 15 min bei 200 Grad in den Ofen geben.

Währenddessen Bulgur in einem Topf kurz mit einem spritzer Olivenöl und der hälfte des gepressten Knoblauchs andünsten (Falls man Frühlingszwiebeln dazu mag könnte man sie hier auch mit dazu geben). Mit 1,5 Tassen Wasser ablöschen und kurz aufkochen lassen. Das Verhältnis von Bulgur zu Wasser ist 1/1,5.

Den Bulgur vom Herd nehmen und abgedeckt ca. 20 min stehen lassen bis er das Wasser aufgesogen hat. Währendessen in einer Tasse Zitronensaft mit Olivenöl, Sambal Olek, den restlichen gepressten Knoblauch und Salz und Pfeffer mischen.

Nun die Olivenölmischung mit der zerkleinerten Minze und den Cocktailtomaten aus dem Ofen zum Bulgur geben und alles gut vermengen.

Am besten schmeckt der Bulgursalat wenn man ihn ein bisschen stehen gelassen hat und alles gut durchgezogen ist..

DSC_0909

Sollte noch Minze übrig sein trinke ich die einfach mit Mineralwasser und Zitrone aufgegossen…mmmhhh…so frisch und lecker kann auch nur der Sommer schmecken 🙂

DSC_0952

Tomaten-Avocado Salat mit Basilikum…mmmhh…

Tomaten-Avocado Salat mit Basilikum…mmmhh…

kennt ihr diese Tage an denen man einfach irgendwie mittelmäßig gelaunt ist. Nicht besonders gut…und auch nicht besonders schlecht…man könnte sagen man ist gar nicht gelaunt.

An solchen Tagen kann ich mich dann zu nichts so richtig durchringen,  noch viel schlimmer ist aber,  dass ich mich auch nicht entscheiden kann. Diese „ich kann mich nicht entscheiden“ Stimmung hällt sich dann den ganzen Tag.

In manchen Situationen ist das auch nicht so schlimm weil einem entweder die Entscheidungen abgenommen werden, oder man einfach zu wenig Auswahlmöglichkeiten hat.

So kann man also recht entspannt durch den „nicht-gelaunten“ Tag gehen und hoffen dass genügend andere um einen herum sind auf die man die Entscheidungen abwälzen kann.

Naja…blöderweise muss man sich dann doch irgendwann entscheiden…spätestens wenns ums Thema Essen geht.

Da ich sowieso relativ schwierig bei diesem Thema bin, greife ich an solchen Tagen immer auf eins meiner Standart-Gerichte zurück. Gerichte die immer funktionieren, mir immer schmecken, schnell und einfach zuzubereiten sind und vor allem…eine gewisse Zufriedenheit in mir auslösen.

Wie dieser Avocado-Tomaten Salat den ich am liebsten einfach mit Brot esse. Natürlich kann man den Salat auch als Beilage oder zur Vorspeise servieren aber an solchen Tagen…ist mir ein leckeres schnelles „Abendbrot“ irgendwie lieber.

DSC_0479

DSC_0493

Man benötigt:

  • 1 Avocado
  •  1 Hand voll Kirschtomaten
  • 5 Zweige Basilikum
  • 1/2 Zitrone
  • Balsamico-Creme

Die Avocado halbieren, den Kern entfernen und längs und quer einschneiden. Mit einem Löffel die Avocadostücke in eine Schüssel geben. Die Tomaten halbieren, den Basilikum klein hacken und beides zu der Avocado geben. Mit Zitrone, Salz und Pfeffer abschmecken. Ein bisschen Balsamico-Creme drüber…fertig…so schnell kanns gehen…dazu noch leckeres Sauerteigbrot…mmmhhh….so geht so ein mittelmäßiger Tag dann doch noch wirklich großartig zu Ende… 🙂

DSC_0509

 

Heute gibts fruchtig frische Pasta! Spaghetti mit Krebsfleisch und Avocado-Grapefruit Salat

Heute gibts fruchtig frische Pasta! Spaghetti mit Krebsfleisch und Avocado-Grapefruit Salat

auf meiner Reise durch die Welt der Geschmäcker gerate ich an viele viele Geschmäcker die ich noch nicht kenne. An einen neuen Geschmack, an eine neue „Zutat“ wage ich mich zunächst ganz pur ran. Einfach um das „neue“ ganz genau kennen zu lernen. Die Konsistenz, die Art und Weise wie sich der Geschmack im Mund verändert. Irgendwann, nach meiner Testphase werde ich dann mutiger und fange an das neue mit altem, schon bekannten zu kombinieren.

So geschehen mit Avocado die ich vor ca. 1 Jahr zum ersten mal probiert habe und mich sofort in deren milden, cremigen Geschmack den ich bis dahin von nichts anderem kannte, verliebt habe.

Lange habe ich Avocado also einfach so, pur gegessen. Letztens bin ich dann beim Blättern durch eine Zeitschrift auf ein tolles Rezept gestossen. Richtig einfach, sehr klar in den Grundkomponenten und doch raffiniert. Also wie gemacht um die neu entdeckte Avocado zu kombinieren 🙂

Spaghetti mit Krebsfleisch und Avocado-Grapefruit Salat.

Ich war mir nicht sicher ob diese Kombination nicht etwas zu ausgefallen ist, war sie aber nicht. Das bittere der Grapefruit passt wunderbar zur milden Avocado, dazu das Krebsfleisch oder vielleicht auch einfach Scampis (probiere ich beim nächsten Mal) mmmhh….

DSC_0367

Für 4 Portionen benötigt man:

  • 60g frischer Inwger
  • 100 g Zwiebeln (habe ich aufgrund meiner Zwiebelphobie weggelassen 🙂
  • 1 Grapefruit
  • 2 reife Avocados
  • 300 g Krebsfleisch oder Garnelen
  • 300 ml Schlagsahne
  • 1 Zitrone
  • Salz, Pfeffer, Zitronenthymian zum würzen
  • 400 g Spaghetti
  • Basilikum zum Garnieren

Spaghetti in reichlich kochendes Salzwasser geben, bissfest garen.

Für den Avocado-Grapefruit Salat die Avocados halbieren, Kern entfernen und mit einem Messer das Fruchtfleisch  längs und quer einschneiden. Mit einem Löffel aushöhlen und in eine Schüssel geben. Grapefruit schälen und die einzelnen Filets herausschneiden, zu den Avocadostücken geben und durchmischen.

Ingwer und falls gewünscht Zwiebeln fein würfeln, und in einer Pfanne mit etwas Olivenöl glasig dünsten. Mit Sahne ablöschen und aufkochen bis die Sahne etwas reduziert. Das Krebsfleisch und den Thymian hinzugeben, mit Salz und Pfeffer würzen und kurz erwärmen. Mit dem Abrieb der Zitronenschale und etwas Zitronensaft verfeinern.

(Ich mag es lieber die Soße direkt auf die Pasta zu geben, man kann die gekochte Pasta aber auch kurz in der Pfanne mit der Soße vermengen)

Nun die Spaghetti auf einen Teller geben, die Soße und den Avocadograpefruitsalat darauf platzieren und….mmhhhh…

DSC_0370

DSC_0371

DSC_0372

 

 

 

grüne Smoothies…die leckere Nährstoffbombe!!

grüne Smoothies…die leckere Nährstoffbombe!!

Smoothies gibt es ja schon ewig auf dem Markt. Jeder kennt sie. Ein bisschen dickflüssiger als Säfte, gesund und sehr lecker. Aber kennt ihr schon grüne Smoothies? Mittlerweile sieht man ja immer mehr Menschen…ob bekannte oder unbekannte mit den „Hulk-grünen“ Supersäften statt Mocca Frappuccino durch die Straßen schlendern.

Aber was sind diese grünen Smoothies? Salat im Saft…kann das schmecken?

DSC_0083

DSC_0089

DSC_0085

Grüne Smoothies werden im Mixer aus Pflanzengrün Früchten und Wasser hergestellt. Der Kreativität sind hier keine grenzen gesetzt. Durch die Kombination des Pflanzengrüns mit den Früchten wird der bittere Geschmack ausgeglichen. Man sollte beachten dass ca. 50 % Pflanzengrün und ca. 50 % Früchte verwendet werden. So kann der Saft seine volle Kraft entfalten und man kann eine geballte Nährstoffmenge aufnehmen. 🙂 Durch das Pflanzengrün und deren Antioxidantien oxidiert der Saft ausserdem kaum. So hällt er sich im Kühlschrank bis zu drei Tage (wenn er vorher nicht schon verputzt wurde :-))

Und ja! Definitiv kann so etwas gesundes schmecken und sogar richtig gut!

Neben dem Gemüse oder Salat verarbeite ich auch gerne mal Nüsse, Ingwer oder Matchatee (Grüntee in Pulverform). Für mich ist bei den grünen Smoothies immer wichtig relativ viel Zitrone für die dabei zu haben. So richtig zitronig schmeckt er mir am besten! Im Endeffekt kann man bei den grünen Smoothies aber immer das nehmen was man gerade zuhause hat. Kombinationen mit Rucola, Blattspinat, Sellerie oder Grünkohl finde ich besonders gut Es gibt unwahrscheinlich viele Kombinationen und durch abschmecken kann es immer lecker werden. Und vor allem fühlt man sich richtig Healthy :-)Der grüne Smoothie eignet sich in der Kombination mit Nüssen als Sattmacher bestens als Frühstück. Für den kleinen Hunger zwischendurch ist er aber auch eine super Alternative zu Schokolade und Gummibärchen. Perfekt also für die Fastenzeit!

DSC_0036

Hier das Rezept meines heutigen improvisierten…ich habe kaum was im Kühlschrank Smoothies:

  • 1/2 Gurke
  • 2 Hände voll Rucola
  • 1 Karotte
  • 1/2 Birne
  • 1 Zitrone
  • 1 kleines Stück Ingwer
  • 10 kleine Walnüsse
  • ca. 500 ml Wasser

DSC_0080

DSC_0059

am besten gibt man die harten Obstsorten, den Ingwer und die Nüsse zuerst in den Mixer dann das Blattgemüse. Man muss das Obst und Gemüse wie Karotten und Gurken nicht schälen. Auch das Kerngehäuse von Äpfeln kann mit verarbeitet werden. Durch das Mixen kann der Körper so alle Nährstoffe aus der Schale und die Ballaststoffe aus den Kernen aufnehmen.  Anschließend vielleicht nochmal abschmecken bzw. Wasser hinzu geben. Vor dem trinken kühle ich den Smoothie immer nochmal ca. 1 Stunde…dann schmeckts einfach besser 🙂