luftig locker leichtes Erdbeer-Blaubeer Quark Törtchen

luftig locker leichtes Erdbeer-Blaubeer Quark Törtchen

ich liebe ja kleine Törtchen. Nicht diese riesigen Brummer sondern schöne, hübsche kleine Törtchen die man sofort in einem Zug vernaschen möchte.Gerade groß genug für einen kleinen Kreis an mit-Essern. Dieses fruchtig, locker leichte Erdbeer-Blaubeer Törtchen habe ich letzte Woche für einen Geburtstag gebacken und hatte leider kaum Zeit sie hübsch zu fotografieren…daher bitte ich diesbezüglich um Nachsicht 🙂 …das Rezept möchte ich aber dennoch niemandem vorenthalten!

Zum einen weil die Torte super einfach nachzubacken ist und wirklich ein gelingsicheres Rezept ist, zum anderen weil sie so schön locker leicht, perfekt zum Frühlingsanfang passt (und zu den guten Vorsätzen bezüglich der Bikinifigur :-))!

DSC_0386

Ich habe mich mal wieder an einem wunderbaren Rezept von Steph vom Kleinen Kuriositätenladen orientiert und es ein bisschen variiert. Vorallem deswegen weil ich Sahne nicht so gerne mag (und sie desshalb reduziert habe) und noch Blaubeeren in der Torte wollte.

Für eine kleine Torte mit 18 cm Durchmesser benötigt man:

Bisquitboden:

  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • 30 g Zucker
  • 25 g Mehl

Quark-creme:

  • 350 g Erdbeeren + 150 g Erdbeeren ( für den Belag des Bisquitbodens)
  • 150 g Blaubeeren + 100 g Blaubeeren (für den Belag des Bisquitbodens)
  • 400 g Magerquark
  • 50 g Sahne
  • 60 g Puderzucker
  • 2 Päckcken Pulvergelatine
  • Saft einer halben Limette
  • Erdbeeren und Blaubeeren zur Deko

Den Ofen auf 180 Grad (Ober-Unterhitze) vorheizen. Die Kuchenform mit Backpapier auslegen. Ich klemme das Backpapier immer zwischen Rand und Boden der Form ein. Das Ei trennen und das Eiweis mit der Prise Salz steif schlagen. Nach und nach den Puderzucker einrieseln lassen. Vorsichtig das Ei unterheben und das Mehl darauf sieben. Das ganze sehr behutsam vermengen, in die Kuchenform geben, glatt steichen und ca. 15-20 min backen. Danach in der Form auskühlen lassen.

Während der Backzeit 350 g Erdbeeren und 150 g Blaubeeren putzen und pürrieren. Die Masse zum Quark geben und alles vermengen. Die Pulvergelatine mit 3 EL Wasser und dem Saft der Limette erwärmen bis sie sich vollständig aufgelöst hat. 2 EL der Quarkmasse zur Gelatine geben, vermengen und anschließend unter die Quarkmasse heben. Alles anständig verrühren und für ca. 45 min in den Kühlschrank geben (die Masse sollte relativ fest werden).

Den Bisquitboden vom Backpapier ziehen und wieder in die Form geben. Auf den Boden die Erdbeeren und Blaubeeren verteilen. Ich habe die Erdbeeren halbiert und sie im Kreis angeordnet und die Blaubeeren einfach darauf gegeben.

Sahne steif schlagen und unter den Quark heben. Die Quarkmasse nun auf den belegten Boden verteilen und oben glatt streichen. Das Törtchen nun nochmal für ein paar Stunden oder über Nacht in den Kühlschrank stellen damit sie richtig fest wird.

Nun die Torte am besten mit einem Messer vorsichtig von der Kuchenform lösen und oben noch mit Erdbeeren und Blaubeeren dekorieren….Mhmm…so luftig locker leicht fängt der Frühling gut an!

 

mmmmh…Moccha Cupcakes…ein Rezept für kleine feinherbe Köstlichkeiten…

mmmmh…Moccha Cupcakes…ein Rezept für kleine feinherbe Köstlichkeiten…

ich muss gestehen dass ich bis dato, auf meiner Reise durch die Welt der Geschmäcker,  noch nie Cupcakes gebacken habe. Eigentlich kommt man ja mittlerweile gar nicht mehr drum herum, bei der Scharr an Rezepten die es mittlerweile gibt.  Das Problem an Cupcakes ist oft dass ich die Creme oben drauf nicht so gerne mag. Oft ist sie sahnig oder sehr süß. Beides mag ich nicht so gerne.  In Cynthia Barcomi’s Lets Bake habe ich dann heute morgen ein ganz tolles Rezept für Cupcakes gefunden. Moccha Cupcakes. Nicht zu süß, verführerisch schokoladig mit einem vollmundigen Kaffee Geschmack. Perfekt also! Ich habe Cynthias Rezept aus Liebe zum Kaffee noch ein bisschen abgewandelt und noch ein wenig mehr Espresso zugegeben. Man kann die Menge aber auch einfach reduzieren. Jeder wie er’s mag eben 🙂

DSC_0257

DSC_0281

Man benötigt für 8 bis 12 Cupcakes:

  • 130 ml Espresso
  • 2 TL Instant Espresso Pulver
  • 120 ml Vollmilch
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 1 Ei
  • 180-190 g Mehl (je nach Menge des Kaffees anpassen)
  • 40 g ungesüßter Kakao
  • 1 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • eine Prise Salz
  • 75 g Zucker
  • 75 g brauner Zucker
  • 125 g weiche Butter

Für das Espresso Frosting

  • 2 TL Instant Espressopulver
  • 2 TL Vanilleextrakt
  • 125 g Butter
  • 125 g Puderzucker

Ofen auf 180 Grad vorheizen (Ober und Unterhitze), die Papierförmchen vorbereiten Bzw. eine Muffinbackform mit Förmchen auskleiden. Das Espressopulver in Espresso auflösen, Milch und Vanilleextrakt zugebenen. Das Ei zugeben und das ganze ein wenig verquirlen.

Die restlichen trockenen Zutaten für den Teig  miteinander vermengen und die weiche Butter in kleinen Stückchen hineinschneiden. Die Butter mit den Händen einarbeiten bis das ganze grob krümelig ist. Nun die Kaffee-Milchmischung, am besten mit einem Teigschaber unterrühren

Den Teig gleichmäßig auf die Förmchen verteilen und ca. 18 bis 20 Minuten backen (Stäbchenprobe vor dem herausnehmen machen) und vollständig auskühlen lassen.

Für das Frosting das Espressopulver mit dem Vanilleextrakt vermischen. Butter mit einer Küchenmaschine mehrere Minuten schön cremig schlagen.  Die Geschwindigkeit etwas reduzieren und nach und nach den Puderzucker zugeben. Mit einem Schaber oder Löffel die Masse von den Seiten kratzen und die Espresso-Vanillemischung zugeben. Die Masse nochmal ein paar Minuten schön fluffig schlagen.

Man kann nun das Frosting mit einem Spritzbeutel, schön akkurat und ordentlich auf die Cupcakes spritzen oder die Cupcakes mit einem Messer mit dem Frosting bestreichen.

Mir sind die Cupcakes in der eher wüsten Variante irgendwie lieber 🙂 aber das muss jeder selbst entscheiden.

DSC_0264

Auf jeden Fall sind sie extreeeem lecker!!!! Mhmm….

und übrigens….meine Katze…die will natürlich auch immer mitspielen….hier ihr Versuch die Cupcakes zu stibitzen während ich mit den Fotos beschäftigt war…. 2 Sekunden länger und das wärs gewesen mit den feinherben Köstlichkeiten 🙂

DSC_0272

DSC_0271