Fizzlike Weihnachtsmenü…vegetarisch und gesund!!! Süßkartoffel-Kürbis-Kokos- Ingwer Suppe, Kichererbsen- Nussbraten und Walnuss-Olivenöl Brownies mit Rotwein Ganache…

Fizzlike Weihnachtsmenü…vegetarisch und gesund!!! Süßkartoffel-Kürbis-Kokos- Ingwer Suppe, Kichererbsen- Nussbraten und Walnuss-Olivenöl Brownies mit Rotwein Ganache…

Wahnsinn…jetzt steht Weihnachten wirklich unmittelbar vor der Tür. Es wird unser erstes Weihnachten zu dritt sein und vor allem mein erstes Weihnachten als Mami. Da kommt gleich ein ganz anderes Gefühl auf. Zumindest ist das bei mir so. Früher habe ich immer gesagt: “ Weihnachten wird erst so richtig schön wenn Kinder da sind“ Irgendwie gehört das für mich einfach zusammen. Also will ich dass dieses Jahr besonders schön für uns wird. Gleichzeitig will ich mir nicht zu viel Stress machen…man soll es ja geniessen!

Da mein Mann bis zum 25.12 fastet (bei den Griechen geht die Fastenzeit so lange), gibt es bei uns am Heiligen Abend immer etwas vegetarisches. Dazu kommt dass ich mir zwar den Bauch voll schlagen will, ich aber dennoch darauf achte, dass das Weihnachtsessen gesund ist. So braucht man erst gar keine guten Vorsätze an Silvester. Also gibt es richtig viel Gemüse in Verbindung mit Nüssen, gutem Olivenöl und jeder Menge Wein 🙂

Zur Vorspeise wird es eine Süßkartoffel-Kürbis-Kokos-Inger-Suppe geben…puhh…ist das lang 🙂

dsc_0354

Als Hauptgericht wird es diesmal einen vegetarischen Kichererbsen-Nussbraten, dazu Avocado und eine sämige Rotweinsoße geben.

dsc_0270

Zum Nachtisch gibt es einen Familienklassiker: Walnuss-Olivenölbrownie mit Rotweinganache.

DSC_0097

Abgerundet wird das ganze mit den passenden Weinen**.  Als Aperitif wird es einen Canella Prosecco Spumante geben, zur Vorspeise einen 2015er Grohsartig vom Weingut Groh, zur
Hauptspeise den Magnifico Fuoco und zum Dessert den Ferreira Tawny Port. Die Weine kamen alle geliefert, von Club of Wine. Einem, wie ich finde, ausgesprochen tollen/ gut sortierten Onlineshop mit vielen nützlichen Infos zu den Weinen.

dsc_0331

Die Weine kommen geliefert und alle Rezepte lassen sich auch vorher vorbereiten sodass man wirklich nicht in Kochstress kommt. Auch wenn Kochen noch so viel Spass macht, unter Zeitdruck muss man an Weihnachten wirklich nicht unbedingt sein!

Das Menü ist für ca. 6-8 Personen. Bei den Rezepten müsste man je nach Gästeanzahl die Menge reduzieren.

Süßkartoffel-Kürbis-Kokos-Ingwer Suppe: 

Man benötigt:

  • Olivenöl
  • 1 Hokkaidokürbis
  • 1 Süßkartoffeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1  kleine (wir haben eine grosse benutzt 🙂 )Ingwer-Knolle
  • 1,5 l Gemüsebrühe
  • 1 Dose Kokosmilch
  • Salz/Pfeffer
  • 1 Zitrone

Kürbis waschen und in kleine Stücke schneiden. Süßkartoffel schälen und ebenso klein schneiden. Olivenöl in einem großen Topf erhitzen. Kürbis und Süßkartoffel zugeben und kurz anbraten. Knoblauch und geschälten Ingwer zugeben und kurz mit anbraten. Mit Gemüsebrühe ablöschen und bei mittlerer Hitze köcheln lassen bis alles weich ist.

Mit dem Pürrierstab pürrieren und mit Kokosmilch aufgiessen. Alles mit Salz, Pfeffer und Zitrone abschmecken. Angerichtet habe ich die Suppe mit schwarzem Salz, Kokossplittern, Mandeln und ein paar Blüten. Fertig 🙂 So schnell geht der erste Gang!

Zur Vorspeise gibt es einen Weißburgunder- Chardonnay,  2015er Grohsartig vom Weingut Groh.

dsc_0371

Bei der Planung eines vegetarischen Hauptgerichts habe ich mir da schon ein bisschen schwerer getan. Es gibt ja zahlreiche Rezepte für Nussbraten. Meistens finde ich diese recht schwer, oder trocken…oder beides. Ich wollte eine lockere, leichte Konsistenz die schön würzig und auf keinen Fall Fad ist. Ausserdem sollte viel frisches Gemüse drin sein. Ich habe also einfach ausprobiert. Raus gekommen ist dieser vegetarische Kichererbsen-Nussbraten. Angerichtet habe ich ihn mit Avocado und einer Rotwein-Orangen-Soße, passend zu Weihnachten.

Kichererbsen-Nussbraten: 

  • 200 g Haselnüsse
  • 100 g Buchweizen
  • 200 g Rauchtofu
  • 1 Zucchini
  • 1 Süßkartoffel
  • 3 Karotten
  • 2 Dosen Kichererbsen (2x 500 g)
  • 5 EL Sojasoße
  • 1 EL Tomatenmark
  • 100 g Olivenöl
  • 2 Knoblauchzehen
  • 4 Eier
  • 1 Schuss Milch
  • 5 EL Leinsamen
  • 5 EL Chiasamen
  • 5 EL Kürbiskerne
  • 100 g Semmelbrösel
  • Salz, Pfeffer

Ofen auf 220 Grad vorheizen. Gemüse und Cheddar raspeln und in eine große Schüssel geben. Haselnüsse, Buchweizen und Tofu in eine Küchenmaschine o.a geben, und auch zu klein Stücken verarbeiten und anschließend in die Schüssel geben. 1 Dose Kichererbsen abgiessen und mit Olivenöl, Knoblauch, Sojasoße und Tomatenmark pürieren und auch in die Schüssel geben. Die andere Dose Kichererbsen auch abgiessen und ganz zur Masse geben. Eier mit Milch verquirlen und mit Leinsamen, Chiasamen, Kürbiskernen und Semmelbröseln in die Schüssel geben. Alles gut vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Masse in zwei Kastenformen geben und anschließend bei 220 Grad ca. 1 Stunde backen.

dsc_0265

Zu dem Nussbraten gibt es eine einfache Rotwein- Orangen-Soße.

  • Olivenöl
  • 2 EL Tomatenmark
  • 200 ml Rotwein (ich habe diesen Portwein von der Nachspeise benutzt)
  • 1 Orange
  • 2 Pflaumen
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 TL Wacholderbeeren
  • 50 ml Sahne
  • Salz/ Pfeffer

Tomatenmark in Olivenöl kurz anbraten, mit Rotwein ablöschen. Pflaumen klein schneiden und mit dem Saft der Orange, dem Lorbeerblatt und Wacholderbeeren zugeben. Ca. 15 min köcheln lassen. Mit Sahne verfeinern und mit Salz und Pfeffer abschmecken.


dsc_0279

Angerichtet wird alles mit Avocado und Kürbiskernen. Da der Braten schon vor Gemüse strotzt braucht man bis auf Avocado und Rotweinsoße nichts mehr dazu finde ich. Ausser natürlich einen guten Wein. Zum Hauptgang gibt es den Magnifico Fuoco, einen aromatischen Primitivo.

Beim Nachtisch greife ich auf einen meiner Klassiker zurück. Einem Walnuss-Olivenöl Brownie mit Rotwein Ganache. Das Rezept dazu findet ihr hier. Der passt durch die dunkle Schokolade und den Rotwein wunderbar zu Weihnachten. Für die Rotweinganache verwende ich ausserdem gleich mal den passenden Wein den es dann auch zum Nachtisch gibt, einen Ferreira Tawny Port. Der Klassische Portwein rundet das Dessert und auch das Menü wunderbar ab.

DSC_0086

dsc_0340

So jetzt steht also das Weihnachtsmenü und die passenden Weine sind auch parat. Brauchen wir also nur noch Ruhe, Frieden und viel Besinnlichkeit damit unser erstes Weihnachten der Knaller wird. Das gute ist auf jeden Fall dass man mit diesem Menü kein schlechtes Gewissen nach der Weihnachtsschlemmerei haben müss …und dass ist doch schon mal viel wert 🙂

 

** dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Club of Wine

 

Buchweizen-Chia-Karotten Frühstücks-Muffins mit Rohschokolade…mmhhh…so lecker kann gesund sein!

Buchweizen-Chia-Karotten Frühstücks-Muffins mit Rohschokolade…mmhhh…so lecker kann gesund sein!

nun ist wieder einige Zeit vergangen die ich kräftig genutzt habe um meine Rezepte zu perfektionieren. Es ist gar nicht so einfach, wenn man die üblichen Verdächtigen wie Zucker und Weissmehl ersetzt, die richtigen Konsistenzen hin zu bekommen. Umso mehr Mühe muss man sich also geben und am besten.. einfach ausprobieren!

In der letzten Zeit hat sich zu meiner Ernährungsumstellung auch privat sehr viel getan. Mittlerweile bin ich verheiratet und auch wenn sich eigentlich dadurch gar nicht viel verändert, fühlt man sich einfach noch mehr als Familie. Umso größer die Mission also, dass sich die Familie gesund ernährt. Ich lege aus Entscheidung auf gesunde Ernährung großen Wert und hoffe dass ich die Menschen um mich herum einfach mitreissen kann. Wenn man erst einmal feststellt dass einem der übliche Industriezucker gar nicht fehlt oder dass Vollkornpasta genauso lecker sein kann, ist der erste Schritt schon getan.

An diesen Muffins habe ich relativ lange rum gebastelt. Es sollte ein Rezept ohne Weissmehl, den bösen Industriezucker und Ei sein. Statt dessen geben Chia Samen den Halt und Kokosblütenzucker eine leichte Süsse. Kokosblütenzucker eignet sich wunderbar als Zuckerersatz. Er hat kaum Auswirkungen auf den Blutzuckerspiegel und verursacht demnach nicht den typischen Zucker-Jeeper danach. Ausserdem schmeckt er sehr angenehm und nur ganz leicht süß. Ich liebe die Kombination der verschiedensten Zutaten in Verbindung mit dem Gefühl dass man etwas gutes für sich und seine Familie tut. Wenn sie dann auch noch so unfassbar lecker sind…umso besser 🙂

DSC_0425

DSC_0448

DSC_0453

Die Muffins strotzen vor guten Zutaten, eignen sich als Frühstück (man kann sie auch sehr gut mit nehmen) oder zum Kaffee zwischendurch. Das tolle an diesen Muffins ist, dass man sie in unzähligen Varianten machen kann, statt Karotten mit Kürbis, oder vielleicht mal mit Banane. Alle Möglichkeiten sind offen. Die Grundzutaten passen einfach zu allem und sämtliches „Superfood“ wie Maca Pulver, Baobab oder Acaipulver kann man ganz einfach unter bringen…oder eben auch nicht wenn man es nicht zuhause hat. Einfrieren lassen sich die Muffins auch wunderbar, sodass man immer was leckeres, gesundes auf Vorrat hat!

Wahre Super-Muffins also 🙂

Hier das Rezept:

Backofen Umluft 180 Grad

  • 2 Äpfel
  • ca. 350 g Karotte (+ eine kleine Karotte zum Verzieren)
  • 120 g Buchweizen ganz
  • 70 g Buchweizen gemahlen
  • 5 EL Chiasamen
  • 1 EL Leinsamen
  • 50 g gemahlene Mandeln
  • 2 EL Amaranth
  • 150 g Dinkelmehl
  • 40 g Kokosblütenzucker (oder Rohrzucker)
  • 3 EL Kokosraspel
  • 3 EL Kürbiskerne (+ welche zum Verzieren)
  • 200 g Mandelmilch
  • 100 g Olivenöl
  • 1,5 EL Dattelsirup (oder Honig)
  • 1 TL Mandelmus
  • 5-8 Datteln
  • 1 Pck. Backpulver (optional)

Für die Glasur:

  • 50 g Rohkakaopulver
  • 70 g Kakaobutter oder Kokosöl
  • 1 – 2 EL Kokosblütenzucker (oder Rohrzucker)

Das Rezept ist wirklich einfach. Eigentlich geht es hauptsächlich darum, eine schöne Konsistenz hinzubekommen, wenn man alle Zutaten zusammen rührt.

Ich fange immer damit an, Apfel und Karotte zu raspeln und anschließend alle trockenen Zutaten zu zu geben. Den Buchweizen mahle ich einfach im Mixer. Anschließend Mandelmilch und  Olivenöl dazu und alles schön vermengen. Dattelsirup zugeben, die Dattteln ein wenig zerkleinern und zur Masse geben. Nun noch Mandelmus und Backpulver unter rühren und ja….im Grunde wars dass schon.

Das Rezept kommt durch die Chiasamen ganz ohne Eier aus! Ich verzichte zwar nicht auf Eier, aber ein veganes Rezept zu machen ohne dass es eins sein muss finde ich toll 🙂

Ich rühre den Teig ohne Mixer, einfach mit einem Löffel an. So habe ich das Gefühl die Konsistenz besser unter Kontrolle zu haben. Falls das ganze zu trocken aussieht, einfach ein bisschen Mandelmilch dazu geben. Falls es sehr feucht wird, ein bisschen Dinkelmehl dazu geben 🙂

Den Teig in Muffinförmchen geben (ich benutze immer Backpapier) und ca. 1 Std bei 180 Grad backen. Sollten die Muffins zwischenzeitlich zu dunkel werden, einfach ein Backpapier oben drauf legen.

Die Muffins sollten innen noch schön saftig sein aber trotzdem einigermaßen fest.

Während die Muffins abkühlen kann man schon mal die Schokoladenglasur herstellen.

Hierzu einfach die Kakaobutter langsam erwärmen, währenddessen Kakao und Kokosblütenzucker mischen und anschließend die flüssige Kakaobutter zum Kakao geben, gut umrühren und die fertige Schokolade über die noch leicht warmen Muffins geben.

Die Muffins mit Kürbiskernen und/oder kleinen Karottenraspeln garnieren (ich habe ein paar geriebene Karottenraspel auf ein Backpapier 5 min in den Ofen gegeben um sie zu trocknen) Falls man noch Orange zuhause hat machen sich ein paar Zesten auch besonders schön auf den Muffins!

Und dann nur noch aufpassen dass nicht alle Muffins auf einmal weg sind 🙂

DSC_0421

DSC_0429

Superfood-Frühstück! Buchweizen-Chia-Porridge mit Kakaonibs, Gojibeeren und Mandelmus…mmmmhh…so fängt der Tag gut an!

Superfood-Frühstück! Buchweizen-Chia-Porridge mit Kakaonibs, Gojibeeren und Mandelmus…mmmmhh…so fängt der Tag gut an!

ich liiebe Sonntagsfrühstück! Ein gutes Sonntagsfrühstück zieht sich bis in den Nachmittag, ganz gemütlich, langsam und gediegen. Wenn das Frühstück einem dann nicht im Magen liegt weil es zu schwer oder zu fettig war, umso besser!

Mein neues Lieblingsfrühstück ist warmes Porridge. Ich muss ehrlich zugeben, an warmes Frühstück musste ich mich erstmal gewöhnen und ein paar mal haben meine Porridge Variationen eher nach Babybrei geschmeckt als nach einem Lieblingsfrühstück.

DSC_0389

DSC_0396

Vor einiger Zeit habe ich jedoch angefangen mich näher mit verschiedenen Ernährungslehren zu befassen, unter anderem auch mit der 5 Elemente Ernährung der Traditionellen Chinesischen Medizin. Verbunden mit der Ayurvedischen Küche habe ich beschlossen zu versuchen öfter warm zu essen und vor allem zu Frühstücken. In der TCM geht man davon aus, dass jedes Organ im Körper im Gleichgewicht sein muss um gesund und vital zu sein. Warmes Essen und vor allem auch Frühstück hat hierbei einen besonderen Stellenwert, da es die Verdauungsorgane unterstützt und dazu beiträgt seine gesamte Mitte zu stärken. Das wollte ich einfach mal ausprobieren und siehe da, ich fühle mich wirklich nach meinem Frühstück, als hätte ich eine große Portion extra Energie mit dem Löffel gegessen.

Es macht mir mittlerweile richtig Spass morgens mein Porridge zuzubereiten und mit jedem Löffel merke ich wie mich mein Frühstück von Innen wärmt und mir Energie für den Tag gibt.

Meine Lieblingsvariante besteht aus Buchweizen und Chiasamen. Buchweizen ist eine geniale glutenfreie Alternative zu Getreide. Ich verwende ihn wegen dem nussigen Geschmack, für viele ist aber sicher die Glutenfreiheit ein echter Pluspunkt. Buchweizen kann aber noch mehr. Er steckt voller Proteine, Vitamine und Mineralstoffe. Von Ballaststoffen ganz zu schweigen. Er eignet sich auch wunderbar als Alternative zu Reis bzw. als Beilage zu verschiedensten Mahlzeiten. Zu Chiasamen muss man wahrscheinlich nicht mehr viel sagen, zurzeit werden sie ja überall verwendet. Hier mein letztes Chiapudding Rezept.

Da Obst zum Porridge auf keinen Fall fehlen darf (und ja alles schön warm sein soll) gibts ein leckeres Fruchtkompott dazu wobei Kompott wahrscheinlich der falsche Ausdruck ist, denn eigentlich koche ich mein Obst einfach nur kurz ein. Ein bisschen Zimt drüber, fertig. Zucker braucht das Fruchtkompott nicht (und sonst eigentlich auch nichts und niemand 🙂 ).

Natürlich ist das noch nicht genug für ein absolutes Lieblingsfrühstück welches locker neben den ganzen anderen Frühstücksleckereien die es so gibt stehen kann. Nein, es kommen noch Kakaonibs, Gojibeeren, Kokosraspeln und zu guter letzt…..mmmmmmmmmh….Mandelmus oben drauf!!! Ein echtes Superfood-Frühstück 🙂

Hier mein Rezept:

Porridge:

  • 3 EL Buchweizen
  • 2 EL Chiasamen
  • 5 EL Mandelmilch
  • 1 TL Macapulver
  • Dattelsirup, Ahornsirup oder Stevia (falls es süßer sein soll)

Fruchtkompott:

  • 1 Apfel
  • 2 Pflaumen
  • eine prise Zimt

(man kann aber auch anderes Obst verwenden, Beeren, Zwetschgen, Kirschen, Feigen o.ä)

oben drüber:

  • 1 TL Kakaonibs
  • 1 TL Gojibeeren
  • 1 TL Kokosflocken
  • 1 TL Mandelmus

Für das Porridge einfach die Buchweizenkörner und Chiasamen in ein bisschen Wasser ca. eine Stunde einweichen (so dass sie gerade bedeckt sind). Ich weiche das ganze meist am Abend vorher ein, sodass ich morgens nicht mehr lange warten muss. Ich mahle die Buchweizenkörner manchmal wenn ich ein cremigeres homogeneres Porridge möchte. Man kann sie aber auch einfach ganz lassen.

Die eingeweichten Körner und Samen mit der Mandelmilch aufkochen, Macapulver zugeben und wenn gewünscht noch ein bisschen süßen.

Währenddessen die Früchte in einen kleinen Topf schneiden (ich mag gerne größere Stücke) ein EL Wasser zugeben und aufkochen bis das Obst schön zusammen fällt. Zimt drüber, fertig.

Porridge und Fruchtkompott in eine Schüssel geben, Kakaonibs, Gojibeeren, Kokosflocken und Mandelmus drüber und SOFORT geniessen! 🙂 Soll ja noch warm sein.

Damit ich unter der Woche auch immer mein leckerstes Frühstück habe bereite ich meist mehrere Portionen Kompott vor damit ich es morgens nur schnell warm machen muss.

DSC_0369

So… und nun ab nach draussen 🙂 , habt einen schönen Sonntag!

I love HUMMUS (Hommos, Houmus, Humos..)…mit Chilli und getrockneten Tomaten…

I love HUMMUS (Hommos, Houmus, Humos..)…mit Chilli und getrockneten Tomaten…

vor einigen Wochen, an einem der Samstage an denen ich über den Münchner Viktualienmarkt geschlendert bin, ist es um mich geschehen…

ich habe meine diesjährige Sommerliebe gefunden…Hummus…(diese Schreibweise gefällt mir am besten :-))

Ich liiiiiebe Hummus…

Kichererbsen mag ich ja eigentlich gerne, aber Hummus habe ich aus irgendeinem, schon fast bekloppten Grund nie probiert…

Nun ja…nachdem ich an dem besagten Samstag an einem Stand mit allerlei Gewürzen, Vorspeisen und Eingelegtem beschlossen habe das zu ändern (aufgrund meiner guten Vorsätze auf meiner Reise durch die Welt der Geschmäcker möglichst viel (für mich) neues zu probieren) konnte ich garnicht fassen wie unfassbar lecker Hummus ist..

genau mein Geschmack!!! Trottel hab ich mir gedacht…selber schuld dass dus nie probiert hast!

Nachdem ich mir den Hummus-Geschmack ganz genau einverleibt habe und einige Zeit ausgiebig verschiedenste Anbieter und Sorten getestet habe, habe ich versucht die für mich besten Komponenten zusammen zu tragen und es selber mal zu versuchen.

Nach ein paar Tests habe ich dann für mich heraus gefunden dass es mit Dosenkichererbsen am einfachsten und schnellsten funktioniert, ohne dass man was vom Geschmack einbüßen muss..und vor allem ohne die lange Wartezeit durch das einlegen der getrockneten Kichererbsen…

Heraus gekommen ist ein Hummus-Rezept mit getrockneten Tomaten und Chilli…

DSC_0963

Mein Hummus ist nicht so cremig wie manch andere weil ich es zum einen lieber fester mag und es mir zum anderen mit weniger Tahin und Öl besser schmeckt..mmmhh…

Man benötigt:

  • 2 Dosen Kichererbsen
  • 3-4  EL Öl
  • 2 EL Zitronensaft
  • ca. 15 getrocknete Tomaten
  • 4 gepresste Knoblauchzehen
  • 1 TL Tahin
  • Chiliflocken nach belieben
  • eine Prise Kreuzkümmel
  • eine Prise Paprikapulver
  • Salz und Pfeffer zum Abschmecken

die Kichererbsen in einem Sieb kurz abspülen und mit den restlichen Zutaten in einen Mixer oder sonstiges geben (mit einem Zauberstab funktioniert es auch). Alles schön pürrieren und ….tadaaaaa…schon fertig!!! So schnell gehts!

DSC_0974

Man kann natürlich an der gewünschten Konsistenz mit ein bisschen Öl oder Tahin noch was machen..da hat vielleicht jeder andere Vorlieben.

Ich esse das Hummus am liebsten…mmhh..naja zu allem eigentlich..vor dem Essen..dazwischen..danach…oder wie hier einfach auf ein bisschen Knäckebrot. Perfekt!

DSC_0976

sommerlich frischer Bulgur-Minze-Salat…mmmhh…

sommerlich frischer Bulgur-Minze-Salat…mmmhh…

juhuuuuu… der Sommer kommt!!!

Auch wenn er hier und da noch eine Pause macht ist er doch immer mehr zu spühren…

In der Laune der Menschen, in deren Kleidung… man spührt den Sommer an den lauen Abenden an denen man mit dem Fahrrad heim fährt… vorbei an der Isar die noch voller Grill-freudiger ist.

Ich liebe den Sommer… zwar bevorzuge ich den kuschelig heimeligen Herbst wenn ich mich entscheiden müsste… aber im Sommer gibt es mit Abstand das besten Essen… das allerbeste wie ich finde.

Es gibt unglaublich leckeres Obst (Melonen und Erdbeeren sind mein absoluter Favorit!!!!) es gibt Eis… dazu brauch ich glaub ich gar nichts sagen…:-) mmmmhh… und es gibt leckere leichte Sommergerichte die durch ihre Vielfalt an frischen Zutaten regelrechte Geschmacksexplosionen auslösen können.

Vor ein paar Jahren hätte ich gelacht wenn man mir erzählt hätte, dass ich diesen Bulgur-Salat jemals zubereiten werde. Viel zu viele Komponenten mit denen ich nichts anfangen konnte. Mittlerweile liebe ich ihn. Diesen leckeren, leichten orientalisch angehauchten Bulgursalat mit der frischen Note der Minze.

DSC_0903

DSC_0885

Schon komisch wie sich das Leben manchmal ändert. Man trifft eine Entscheidung….und ehe man sich umschaut hat sich alles verändert…von heute auf morgen…da wird einem doch irgendwie erst bewusst…dass alles im Leben eine Entscheidung ist…wie man lebt, wie und wen man liebt und ja…auch was man isst…

Nun ja… dieser Bulgur-Salat war auf jeden Fall eine gute Entscheidung! Eine richtig gute. Dazu trinke ich ein Minz-Zitronen Wasser… weil ich die Minze einfach so liebe. Der Bulgur-Salat eignet sich wunderbar als Grill Beilage oder einfach so… als Mittagessen 🙂

Übrigens ist er richtig schnell und einfach zubereitet und man kann den Salat bestens einpacken und mitnehmen… kalt schmeckt er nämlich auch köstlich :

DSC_0864

Man benötigt:

  • 1 Tasse Bulgur, ca. 200 g (eine normale Kaffetasse reicht etwa für 4 Portionen)
  • 1,5 Fache Menge Wasser
  • 3-4 Sträucher Cocktailtomaten
  • Frühlingszwiebeln (habe sie weggelassen weil ich sie nicht mag)
  • 3-4 Knoblauchzehen (gepresst)
  • 1 Zitrone
  • 3-4  EL Olivenöl
  • 1 -2 Tl Sambal Olek oder Ajvar
  • eine Hand voll frischer Minze

Die Tomaten am Strauch in eine kleine Ofenfeste Form geben, mit Olivenöl beträufeln und für ca. 10 bis 15 min bei 200 Grad in den Ofen geben.

Währenddessen Bulgur in einem Topf kurz mit einem spritzer Olivenöl und der hälfte des gepressten Knoblauchs andünsten (Falls man Frühlingszwiebeln dazu mag könnte man sie hier auch mit dazu geben). Mit 1,5 Tassen Wasser ablöschen und kurz aufkochen lassen. Das Verhältnis von Bulgur zu Wasser ist 1/1,5.

Den Bulgur vom Herd nehmen und abgedeckt ca. 20 min stehen lassen bis er das Wasser aufgesogen hat. Währendessen in einer Tasse Zitronensaft mit Olivenöl, Sambal Olek, den restlichen gepressten Knoblauch und Salz und Pfeffer mischen.

Nun die Olivenölmischung mit der zerkleinerten Minze und den Cocktailtomaten aus dem Ofen zum Bulgur geben und alles gut vermengen.

Am besten schmeckt der Bulgursalat wenn man ihn ein bisschen stehen gelassen hat und alles gut durchgezogen ist..

DSC_0909

Sollte noch Minze übrig sein trinke ich die einfach mit Mineralwasser und Zitrone aufgegossen…mmmhhh…so frisch und lecker kann auch nur der Sommer schmecken 🙂

DSC_0952

Tomaten-Avocado Salat mit Basilikum…mmmhh…

Tomaten-Avocado Salat mit Basilikum…mmmhh…

kennt ihr diese Tage an denen man einfach irgendwie mittelmäßig gelaunt ist. Nicht besonders gut…und auch nicht besonders schlecht…man könnte sagen man ist gar nicht gelaunt.

An solchen Tagen kann ich mich dann zu nichts so richtig durchringen,  noch viel schlimmer ist aber,  dass ich mich auch nicht entscheiden kann. Diese „ich kann mich nicht entscheiden“ Stimmung hällt sich dann den ganzen Tag.

In manchen Situationen ist das auch nicht so schlimm weil einem entweder die Entscheidungen abgenommen werden, oder man einfach zu wenig Auswahlmöglichkeiten hat.

So kann man also recht entspannt durch den „nicht-gelaunten“ Tag gehen und hoffen dass genügend andere um einen herum sind auf die man die Entscheidungen abwälzen kann.

Naja…blöderweise muss man sich dann doch irgendwann entscheiden…spätestens wenns ums Thema Essen geht.

Da ich sowieso relativ schwierig bei diesem Thema bin, greife ich an solchen Tagen immer auf eins meiner Standart-Gerichte zurück. Gerichte die immer funktionieren, mir immer schmecken, schnell und einfach zuzubereiten sind und vor allem…eine gewisse Zufriedenheit in mir auslösen.

Wie dieser Avocado-Tomaten Salat den ich am liebsten einfach mit Brot esse. Natürlich kann man den Salat auch als Beilage oder zur Vorspeise servieren aber an solchen Tagen…ist mir ein leckeres schnelles „Abendbrot“ irgendwie lieber.

DSC_0479

DSC_0493

Man benötigt:

  • 1 Avocado
  •  1 Hand voll Kirschtomaten
  • 5 Zweige Basilikum
  • 1/2 Zitrone
  • Balsamico-Creme

Die Avocado halbieren, den Kern entfernen und längs und quer einschneiden. Mit einem Löffel die Avocadostücke in eine Schüssel geben. Die Tomaten halbieren, den Basilikum klein hacken und beides zu der Avocado geben. Mit Zitrone, Salz und Pfeffer abschmecken. Ein bisschen Balsamico-Creme drüber…fertig…so schnell kanns gehen…dazu noch leckeres Sauerteigbrot…mmmhhh….so geht so ein mittelmäßiger Tag dann doch noch wirklich großartig zu Ende… 🙂

DSC_0509

 

einfach mal Butter aufs Brot!!! Rosmarin- Thymian und Tomaten- Knoblauch Butter

einfach mal Butter aufs Brot!!! Rosmarin- Thymian und Tomaten- Knoblauch Butter

manchmal kann so ein gutes Butterbrot doch ein ganzes Abendessen ersetzen! Frisches Sauerteigbrot mit ein bisschen Butter und Salz…was gibts besseres? Mhm…vielleicht gibts doch was besseres…Rosmarin-Thymian Butter oder vielleicht Butter mit Knoblauch und getrockneten Tomaten?

Früher habe ich Kräuterbutter geliebt, die aus dem Kühlregal…mit schön viel Geschmacksverstärkern. Ich bin mir nicht wirklich sicher ob die Butter da jemals echte Kräuter gesehen hat 🙂 Irgendwann schmecken einem dann aber diese extrem künstlichen Geschmäcker nicht mehr…vor allem dann nicht, wenn man gerne und viel mit frischen Kräutern kocht.

Selbstgemachte Kräuterbutter schmeckt da einfach ganz anders. Nicht so extrem intensiv, dafür aber sehr viel frischer, irgendwie aromatischer und einfach lecker!

DSC_0346

Die verschiedenen Kräuterbutter lassen sich sehr einfach zubereiten und vor allem sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Hier die Rezepte meiner letzten beiden:

Rosmarin-Thymian Butter

  • 150 g weiche Butter (man kann die Butter auch selbst machen siehe hier:)
  • eine kleine Hand voll Rosmarin
  • eine kleine Hand voll Thymian
  • ein spritzer Zitrone
  • Meersalz
  • Sonnentor Gewürzblütenmischung “ Gute Laune“(optional)

getrocknete Tomaten-Knoblauch Butter

  • 150 g weiche Butter
  • ca. eine Hand voll getrocknete Tomaten (in Olivenöl eingelegt)
  • 1 gepresste Knoblauchzehe
  • Meersalz je nach Geschmack
  • Sonnentor Gewürzblütenmischung “ Scharfmacher“

mein Rezept für Bärlauchbutter findet ihr hier.

Die weiche Butter in eine Schüssel geben , die jeweiligen Zutaten  bis auf die Gewürzblütenmischungen zerkleinert zur Butter geben und durchmischen. Mit einer Gabel funktioniert das besonders gut!  Die Butter dann auf ein Backpapier geben und einrollen. Nach ein paar Stunden im Kühlschrank ist sie schön kalt und behält ihre Form. Ich habe die beiden Buttersorten dann noch in den verschiedenen Gewürzblütenmischungen gewälzt. Diese Mischungen mag ich besonders gern, sie schmecken super und sehen vor allem auch hübsch aus!

Das schöne an der Kräuter oder Tomatenbutter ist, dass man auch einfach ein paar Ravioli drin schwenken kann und schon ein leckeres, einfaches Gericht zubereitet hat! Mhmm…

DSC_0347